Schlagwort-Archive: Fleischhacker

Wenn Verhaberte Verhaberung beklagen

Von | 5. April 2021

“…..die Art und Weise, wie in den Medien, deren Spitzenvertreter sich während der vergangenen Jahre als Buddies der neuen Mächtigen gefielen, jetzt über die österreichische Plage der Verhaberung, über die Infantilität der zeitgenössischen Kommunikation und über den Verlust der christlichen Werte in der Volkspartei geschrieben wird, macht mich fassungslos.” weiterlesen > weiter lesen

“Realsatire vom Feinsten

Von | 25. Februar 2019

Michael Fleischhacker in seinem “Addendum”-Newsletter zur “Journalist-des-Jahres”- Show: Am Donnerstag dieser Woche lobte Claus Kleber, Ansager des ZDF-„heute journals“ und Autor eines der schlechtesten Bücher über Medien und Wahrheit, für das jemals unschuldige Bäume geopfert wurden, den österreichischen Edelgladiator Armin Wolf, der von seiner Blase zum Journalist des Jahres gewählt > weiter lesen

Am anderen Ende des Bedeutungstunnels

Von | 21. Oktober 2018

“Ich selbst habe knapp zwei Jahre meines Lebens beim Standard verbracht, im Herz der moralisierenden Finsternis. Es war sehr schön. Zum 30-Jahr-Jubiläum, das gerade groß gefeiert wurde, war ich nicht eingeladen. Ich glaube, dass ein kosmischer Buchstabenwurm versehentlich die Staubkörner, die im Standard-Universum von meiner früheren Anwesenheit übrig sind, mitgejausnet … > weiter lesen

Christian Kern, Jörg Haiders Erbe

Von | 13. April 2017

“Habituell und phänotypisch ist der Universalerbe Jörg Haider jedenfalls nicht Heinz-Christian Strache, sondern Christian Kern. Haiders Kunst, der Zuhörerschaft genau das zu sagen, was sie hören will, ob es sich nun um hippe Jungunternehmer handelt oder um klassenkämpferisch gesinnte und gestimmte Sozialisten: Christian Kern beherrscht sie, und er macht von … > weiter lesen

Österreich zuerst, so what

Von | 22. Februar 2017

“……Die SPÖ geht jetzt den Weg Jörg Haiders, den Weg der FPÖ: Österreicher zuerst. Ein „Rechtsruck“ ist das nicht, es ist ein Move, den weltweit unterschiedlichste politische Bewegungen mit unterschiedlichsten ideologischen Herkünften gehen. Es geht nicht mehr um Rechts oder Links, sondern um Global oder National….” (NZZ.at, hier)

Trump, 1968, 2017

Von | 11. Februar 2017

“Was die Linken, die sich jetzt auch in Europa wieder gern Liberale nennen, an den Trumpisten besonders schmerzt, ist Folgendes: Sie spüren am eigenen Leib, wie sie von den Reaktionären geschlagen werden. Die alten weissen Männer, die derzeit in pseudointellektuellen Hipster-Kreisen und ihren angeschlossenen Medienfabriken als Erklärung für alles herumgereicht … > weiter lesen

Journalismus darf kein Umerziehungsprogramm sein

Von | 1. Dezember 2016

“…..Die 95 Prozent der amerikanischen Journalisten, die für Hillary und gegen Trump waren, wussten natürlich genau, was da draußen los ist, so wie es auch die 95 Prozent der österreichischen Journalisten wissen, die für Van der Bellen und gegen Hofer sind. Die These, die Medien hätten den Wahlausgang falsch eingeschätzt, … > weiter lesen

“Nein zum Brainxit!”

Von | 16. November 2016

“….Neben dem guten und dem bösen Populismus gibt es seit kurzem auch den jenseitigen Populismus. Er wurde von den Initiatoren der Kampagne „Nein zum Öxit“ erfunden. Eine Gruppe von Unternehmern rund um Hans Peter Haselsteiner will mit dieser Kampagne verhindern, dass Norbert Hofer am 4. Dezember zum Bundespräsidenten gewählt wird. … > weiter lesen