Schlagwörter: Gatestone

Schweden gerät außer Kontrolle

“Löfven, Du hast die Kontrolle über Schweden verloren”, schrieb der Führer der größten Oppositionspartei, der Moderaten Partei von Mitte-Rechts, Ulf Kristersson, kürzlich in einem Artikel in der Tageszeitung Aftonbladet, in dem er den schwedischen Ministerpräsidenten Stefan Löfven kritisierte, weil er einige der größten Probleme Schwedens nicht gelöst habe. Laut Kristersson: mehr hier

11 Gründe, warum friedliche Lösungen für den arabisch-israelischen Konflikt immer scheitern

Die Ursache des Problems ist NICHT das Land. Nach dem Zusammenbruch des Osmanischen Reiches wurden mehrere arabische Nationen durch Ermächtigung gegründet. Die arabische Welt akzeptierte dies ohne Probleme, da es sich um muslimische Mehrheitsländer handelte. Die Ablehnung des Staates Israel stand im Zusammenhang mit der Tatsache, dass es sich eher um ein jüdisches als um ein muslimisches Land handelt. weiter hier

Iranische Frauen kämpfen um die Freiheit – und die Welt schaut weg

Drei iranische Frauen, die in Teherans berüchtigtem Gefängnis in Qarchak festgehalten wurden, wurden kürzlich zu einer Gefängnisstrafe von mehr als 10 Jahren verurteilt. Ihr “Verbrechen”? Das Versäumnis, Kopftücher zu tragen, und damit die islamische Kleiderordnung des Landes herauszufordern. mehr hier

Kanada: Redefreiheit in Gefahr

“…..Wie in solchen Fällen üblich, enthält die Charta keine Definition dessen, was unter “Hass” zu verstehen ist, so dass sie ein Sammelbecken für das ist, was die kanadische Regierung für politisch ungünstig hält. Das ist inzwischen alles sehr vertraut: In Deutschland gibt es bereits Gesetze, die Social-Media-Plattformen verpflichten, ihre Nutzer zu zensieren. Frankreich arbeitet daran. mehr hier

Am Weg zur Super-EU?

“…..Eine Überprüfung der politischen Vorschläge Von der Leyens zeigt jedoch, dass sie eine massive Ausweitung der Machthierarchie und Kompetenzen der Europäischen Kommission fordert. Ihre Vorschläge würden die Rolle Brüssels in praktisch allen Aspekten des wirtschaftlichen und sozialen Lebens in Europa erheblich stärken – auf Kosten der nationalen Souveränität. Nachfolgend finden Sie eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Vorschläge Von der Leyens für die nächsten fünf Jahre, wie sie in einem 24-seitigen Dokument mit dem Titel “Meine Agenda für Europe” beschrieben sind: hier

Kein Frieden mit den Mullahs

Eine ehrliche Analyse der Terrorakte im Nahen Osten und auf der ganzen Welt zeigt, dass fast jeder Konflikt, Krieg und jede Spannung im Nahen Osten auf die iranische Regierung zurückzuführen ist. Trotz der Illusion, die diejenigen, die die iranischen Führer beschwichtigen wollen, zu schaffen versuchen, ist es klar, dass der Iran, der nach wie vor die Fähigkeit zum nuklearen Erstschlaganstrebt, kein Interesse am Frieden hat. mehr hier

Wo Juden erstechen lukrativer als Arbeit ist

“Was für eine Botschaft sendet Abbas an sein Volk? Dass diejenigen, die essen wollen, sich besser dem Terror zuwenden sollten. Die Familien der öffentlichen Angestellten, die nun nicht mehr in der Lage sind, ihre Lebensmittelrechnung und Miete zu bezahlen, betrachten nun die Familien der Terroristen mit Neid. Sie werden zu sich selbst sagen: “Was sind wir für Trottel, dass wir unsere Kinder nicht geschickt haben, einen Juden zu erstechen!” Das ist die Lehre, die die palästinensische Führung seit 1965 anbietet.” mehr hier

Was schert uns schon ein Massenmord an Christen?

Christen werden in Nigeria von Fulani und Boko Haram Dschihadisten massakriert – und es scheint niemanden zu interessieren. Die schwerwiegendste Verfolgung dieser wehrlosen Christen – die die Hälfte der Gesamtbevölkerung Nigerias ausmachen – fand vor allem im muslimischen Norden des Landes statt, wo nach der Scharia regiert wird, und in den Staaten, die als “Mittlerer Gürtel” bekannt sind, einer Übergangszone zwischen den Nord- und den Südstaaten. Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation International Christian Concern (ICC): mehr hier

Katar: ‘Ein Wolf im Schafspelz’

Im Oktober besuchte der italienische Innenminister Matteo Salvini Katar, den “Energieriesen“, wo er das Emirat dafür lobte, “den Extremismus nicht mehr zu unterstützen“. Leider ist das Gegenteil der Fall. Katar, “der andere wahhabitische Staat“, interessiert sich offenbar nicht nur für seine wirtschaftlichen Beziehungen zu Europa, sondern auch für den Export seiner Marke des politischen Islam. mehr hier