Schlagwörter: Gefühle

Der traurige Abschied von der Vernunft

“… Wer die Köpfe gewinnen will, aber die schlechteren Ideen hat, der muss fast zwangsläufig im Gefühligen und Unbestimmten bleiben. Mit dem sichtbaren Rückzug der Bildungsbürger ist die Marktfeindlichkeit sogar noch aggressiver und diffuser geworden. Die Geister, die die Champagner-Sozialisten einst riefen, sind längst in noch groteskeren Erscheinungsformen angekommen – etwa als Big-Mac-fressende Globalisierungsgegner. mehr hier

Wehe, wenn Staaten auf Gefühle hören

“….Wir sind mit zwei unabhängigen, manchmal sich widersprechenden Navigationssystemen ausgestattet: Vernunft und Gefühl. Je nach Situation ist das eine nützlicher als das andere. Das gilt für das Leben des einzelnen Menschen, aber nicht weniger für die Führung von Staaten. Doch wer betreibt und wer profitiert von der systematischen Abschaffung der Logik im politischen Leben? Ein Appell zum Jahresende./ mehr