Schlagwörter: Gendern

Mehrheit der Deutschen lehnt Gendersprache a

Die Mehrheit der Deutschen lehnt die sogenannte „Gendersprache“ ab. Nach einer Umfrage halten 56 Prozent der Bevölkerung nichts von Binnen-I, Gendersternchen oder einen Unterstrich in journalistischen und literarischen Texten. Auch Frauen würden sich mehrheitlich gegen eine sogenannte „geschlechtergerechte“ Sprache wenden. / mehr

«Sehr geehrt* Liessmann» – Triumph des Unsinns

Der Philosoph Konrad Paul Lissmann in der NZZ: “Neulich erreichte mich die Nachricht einer Mitarbeiterin der Verwaltung meiner Fakultät, in der ich als «Sehr geehrt* Liessmann» angesprochen wurde. Ich war verblüfft. Ich kenne die Absenderin seit zwei Jahrzehnten und habe nie einen Zweifel daran gelassen, dass ich die in dieser Zeit verwendete Anredeformel «Sehr geehrter Herr» stets als korrekt empfunden habe. Nun werde ich – wahrscheinlich gar nicht aus Überzeugung, sondern aufgrund einer brav exekutierten Vorschrift – zu einem geschlechtsunspezifischen Wesen degradiert.” weiter hier

Warum die Sprachpolizei nicht siegen wird

“…..Wenn aus dem „Weihnachtsmarkt“ der „Wintermarkt“ wird, dann regen sich einige Menschen auf. Aber warum? Es geht doch nur um Wörter. Um Begriffe. Es ist doch noch immer das Gleiche – oder nicht? Eigentlich sind das doch nur kleinliche Wutbürger, die da nörgeln. Nein, das glaube ich nicht – im Gegenteil. achgut, hier

Die Wahlen und die Frauen

(ANDREAS UNTERBERGER) “….Nun hat sich gezeigt: Dieses Frauenargument, die angebliche Wichtigkeit der Kandidatur von möglichst vielen Frauen, ist lediglich im Kreis der politmedialen Blase relevant. Das gilt auch für die männlichen Angehörigen dieser Blase, drehen diese doch schon längst selbst ohne nachzudenken ständig die feministischen Gebetsmühlen. Die “Wählerinnen und Wähler” lassen sich hingegen in keiner Weise von den feministischen Krämpfen beeinflussen.” mehr hier

Die Ent-Mannung der Sprache

“…..Wer künftig in der kalifornischen Stadt Berkeley in einen Kanalschacht stolpert, fällt nicht mehr in ein “manhole”, sondern in ein “maintenance hole”: Die Universitätsstadt führt eine geschlechtsneutrale Sprache ein. Nach einem Beschluss des Stadtrats sollen dazu mehr als zwei Dutzend Wörter in der Gemeindeverordnung ausgetauscht werden, wie mehrere US-Medien berichteten. mehr hier