Schlagwörter: Genner

“Bleiberecht für alle” und anderer Unfug

(C.O.) Ein „Bleiberecht für alle“, die in Österreich „Schutz suchen“, forderten am letzten Wochenende einige Zehntausend Demonstranten in Wien.Organisiert hatte diese Demo ein Verein „Asyl in Not“, dessen Obmann Michael Genner bisher vor allem dadurch öffentlich aufgefallen ist, dass er im Jänner 2007 nach dem jähen Tod der damaligen Innenministerin Lise Prokop die Nachricht von deren Ableben in einer Presseaussendung als „gute Meldung zum Jahresbeginn“ bezeichnet Weiterlesen

Ein echter Humanist halt…

Zehntausende Menschen sind am Samstagnachmittag bei strahlendem Sonnenschein bei der Demonstration “Flüchtlinge willkommen!” durch Wien marschiert. Zur Demo aufgerufen hatte der linke Aktivist Michael Genner. Wikipedia über Genner: Als Innenministerin Liese Prokop am 1. Jänner 2007 plötzlich starb, schrieb Genner per Presseaussendung und auf der Homepage des Vereins „Asyl in Not“: „Eine weniger“. […] „Die gute Meldung zum Jahresbeginn: Liese Prokop, Bundesministerin für Folter und Deportation, ist tot.“[25] Diese Aussage erregte über die Parteigrenzen hinweg Kritik und Abscheu.[26] Genner entschuldigte sich später nur halbherzig[27] und der Witwer Gunnar Prokop reichte eine Privatklage Weiterlesen

Der arme Paul Grüninger dreht sich im Grabe um

(C.O.) Michael Genner, Obmann des Vereins „Asyl in Not“, ist zweifellos eine der ganz großen moralischen Instanzen dieser Republik. Spätestens seit er 2007 die Nachricht vom Herztod der damaligen Innenministerin Liese Prokop geschmackssicher „die gute Meldung zum Jahresbeginn“ nannte, weiß auch eine breitere Öffentlichkeit um die charakterliche Beschaffenheit Weiterlesen