Schlagwörter: Greenspan

Schon bald wieder 5% Zinsen?

“….While the world has learned to take Alan Greenspan’s forecasts with a grain of salt, earlier today the former Fed chairman was on Bloomberg TV with another bombastic prediction, warning of a substantial surge in US long-term interest rates should “inflation take hold.”  In the interview, Greenspan said that “if the early stages of inflation, which are now developing, would take hold, you could get — fairly soon — a fairly major shift away from these extraordinarily low yields on 10-year notes, Weiterlesen

Greenspan: “Griechen bleiben nicht mehr lang im Euro”

Wie der ehemalige Präsident der FED äußerte, sei die schlimmste Beunruhigung nicht die Rezession, sondern die Stagnation. „Die Eurozone … scheitert“ laut Greenspan, der weiter meinte: „Griechenland ist mit einem ernsthaften Problem konfrontiert und wird unabhängig von dem, was derzeit geschieht, nicht mehr lange im Euro verbleiben.„ Wie Greenspan einschätzte, wurde die Ablehnung des Status Quo in Europa durch die britischen Wähler von der sich in ganz Europa ausbreitende „massenhaften Verlangsamung“ des Rhythmus der Entwicklung der realen Einkommen gezündet. Dies – meinte er – schaffe ernsthafte politische Probleme, die nicht leicht zu lösen sind. Auf die Frage, was er tun würde, wenn er noch immer Leiter der US-Notenbank wäre, antwortete Alan Greenspan: „Ich würde mir Sorgen machen.” (hier)

Das Geständnis des Ex-Notenbankers

“…..What is it about central bankers who wait to tell the truth only after they have quit their post. First it was the maestro himself, the Fed’s Alan Greenspan (most recently in “Greenspan’s Stunning Admission: “Gold Is Currency; No Fiat Currency, Including the Dollar, Can Match It”), and now it is the Bank of England’s former head, Mervyn King, who yesterday told an audience at the LSE that “more monetary stimulus will not help the world economy return to strong growth.” That this is happening just as we learn that in one year the world’s 1% will collectively own more wealth than the rest of the world combined, and two days before Goldman’s Mario Draghi unleashed up to €1 trillion (if not unlimited) in QE, is hardly as surprise, and will be surely ignored by everyone until the inevitable outcome of another “French revolution” finally arrives……” (hier)

Die Goldene Regel

“……..Yet gold has special properties that no other currency, with the possible exception of silver, can claim. For more than two millennia, gold has had virtually unquestioned acceptance as payment. It has never required the credit guarantee of a third party. No questions are raised when gold or direct claims to gold are offered in payment of an obligation….” (hier)

Alan Greenspan: Gelddrucken hat nichts gebracht

“…..Die langjährige Chef der US-Notenbank Federal Reserve, Alan Greenspan, hat sich enttäuscht über die Erfolge des jahrelangen Ankaufs von Wertpapieren durch die Fed gezeigt. In einem Interview mit dem Wall Street Journal sagte Greenspan, das Programm habe keine positiven Auswirkungen auf die Realwirtschaft gehabt. Das Programm habe weder neue Arbeitsplätze geschaffen noch habe es für Wachstum gesorgt. Allerdings habe es geholfen, Asset-Preis in die Höhe zu treiben und die Kreditkosten niedrig zu halten.
Genau mit diesem Anspruch hat Mario Draghi gegen den Widerstand der Deutschen Bundesbank das umstrittene Ankaufprogramm von Kreditverbriefungen (ABS) durchgeboxt….” (hier)

Von zeitloser Schönheit

“……Die Finanzpolitik des Wohlfahrtsstaates macht es erforderlich, daß es für Vermögensbesitzer keine Möglichkeit gibt, sich zu schützen. Dies ist das schäbige Geheimnis, daß hinter der Verteufelung des Goldes durch die Vertreter des Wohlfahrtsstaates steht. Staatsverschuldung ist einfach ein Mechanismus für die “versteckte” Enteignung von Vermögen. Gold verhindert diesen heimtückischen Prozess. Es beschützt Eigentumsrechte. Wenn man das einmal verstanden hat, ist es nicht mehr schwer zu verstehen, warum die Befürworter des Wohlfahrtsstaates gegen den Goldstandard sind.” (Alan Greenspan , “Gold und wirtschaftliche Freiheit”, 1966)