Schlagwörter: Hamburg

Klimademo am Freitag, Flieger am Weekend

“…..Klassenfahrten von Hamburger Schulklassen führen nicht nur nach Föhr oder in den Harz, sondern bis nach Shanghai, Neu Delhi oder Rio de Janeiro, wie Anfragen von CDU und AfD an den Senat ergaben. Dabei steigen auch Klassen ausgewiesener „Klimaschulen” ins Flugzeug. Rekordhalter ist das Gymnasium Süderelbe, das im Schuljahr 2018/2019 zehn von 23 Klassenfahrten mit dem Klimakiller Flugzeug antrat. mehr hier

Hamburg: 111 Messerangriffe – in nur 90 Tagen

“….BILD hat bei der Polizei des Stadtstaates Hamburg recherchiert: In den ersten drei Monaten dieses Jahres ist an Elbe und Alster bei 111 Gewalt-Taten zugestochen worden. BILD: „Zum Glück wurde keines der Opfer getötet. Aber es gab mindestens zwei Schwerstverletzte.“ Weiter heißt es in Europas größter Tageszeitung: Polizeiberichten zufolge „haben bei 376 Taten Messer eine Rolle gespielt, meistens zur Bedrohung, zum Beispiel bei Raubüberfällen“. mehr hier

D: Wütender Mob greift Retter der Feuerwehr an

Sie kamen, um zu helfen – doch am Ende mussten mehrere Feuerwehr-Männer mit Maschinenpistolen geschützt werden. Dramatischer Einsatz für die Einsatzkräfte der Feuerwehr im Hamburger Stadtteil Barmbek! Aus der Shisha Bar „High Class“ meldete um 2.22 Uhr am frühen Neujahrsmorgen ein Anrufer, dass sein Bruder von einem unbekannten Mann mit einem Messer angegriffen wurde. weiter hier

Hamburg: Erster Digital-Gottesdienst mit “Segensroboter”

Umstritten war vor allem der Segensroboter “BlessU-2”, ein umgebauter Bankautomat, im Altarraum. Eine kleine Protestgruppe machte schon vor dem Gottesdienst ihren Unmut darüber deutlich. Die Diskussion im Vorfeld habe gezeigt, dass die Maschine vor allem für traditionelle Kirchgänger befremdlich sei, erklärte Pastorin Corinna Senf. Bei distanzierteren Christen könnte er vielleicht Neugierde wecken. Sie selbst ließ sich von den aufleuchtenden Händen der Maschine segnen, nachdem sie zuvor Sprache und Anliegen einprogrammiert hatte. weiter hier

Die Enthauptung der Hamburger Justiz

“Polizei und Staatsanwaltschaft in Hamburg wollen nicht, dass die Öffentlichkeit erfährt, dass das einjährige Baby, das am 14. April zusammen mit seiner 34-jährigen Mutter von seinem Vater, auf dem Jungfernstieg ermordet worden ist, geköpft wurde. Darum gehen sie nun gegen diejenigen vor, die sie dafür verantwortlich machen, dass diese Tatsache trotz Schweigekartell nach außen gedrungen ist./ mehr

Die tödliche Kultur der Duldung

“….Inzwischen wird bis in die Regierung diskutiert, auch die Flucht vor Armut oder Klimaschwankungen als Asylgrund anzuerkennen. Da passt es, dass auch erklärte Terroristen der Taliban aus humanitären Gründen in Deutschland Bleiberecht genießen. Sagen wir es also hart, aber ehrlich: Solange diese Kultur der Duldung über allen Gesetzen steht, gehören Mordtaten wie die in Hamburg zu Deutschland….” (hier)