Schlagwörter: Haselsteiner

“Nein zum Brainxit!”

“….Neben dem guten und dem bösen Populismus gibt es seit kurzem auch den jenseitigen Populismus. Er wurde von den Initiatoren der Kampagne „Nein zum Öxit“ erfunden. Eine Gruppe von Unternehmern rund um Hans Peter Haselsteiner will mit dieser Kampagne verhindern, dass Norbert Hofer am 4. Dezember zum Bundespräsidenten gewählt wird. Dieser Tage präsentierte man neue Sujets und neue Mitstreiter. Nun, auch wenn Weiterlesen

“Wir sind fett, träge, wir stinken”

“……In der Politik äußert sich die Trägheit der ganzen Gesellschaft vielleicht am deutlichsten. Sie spiegelt letztlich die Gesellschaft wider. Eine saturierte, fett daliegende Gesellschaft hat jene Politik, die sie verdient: Wir sind fett, träge, wir stinken. Und genau diese Politik haben wir….” (Der Unternehmer Hans-Peter Haselsteiner, hier)

Schröder, Deripaska und die “zweifelhaften Geschäftsmethoden”

Weil der damalige Kanzler Gerhard Schröder 2005 den russischen Unternehmer Oleg Deripaska getroffen hat, herrscht in Deutschland nun Aufregung. Denn: der Bundesnachrichtendienst BND hatte dem Kanzler von dem Treffen abgeraten, wie heute der “Spiegel” berichtet. Ein Beamter des Berliner Kanzleramtes hat 2005 notiert: “Nach BND-Berichten gibt es Hinweise auf Verbindungen mit der Organisierten Kriminalität, die über das für Spitzenvertreter der russischen Wirtschaft ‘normale Maß zweifelhafter Geschäftsmethoden’ hinausgehen.” Verbindungen hat Deripaska auch nach Österreich: er hält über sein Investment-Vehikel Rasperia Trading Ltd 19,4 Prozent am Baukonzern Strabag des österreichischen Industriellen Hanspeter Haselsteiner.

Was können die Neos?

(ANDREAS UNTERBERGER) Der erstaunlichste Wahlsieger des vergangenen Sonntags sind zweifellos die Neos. Ähnlich wie in Deutschland die „Alternative für Deutschland“ haben sie aus dem Stand ein eindrucksvolles Ergebnis geschafft. Mit sehr vielen Interpretationsebenen.
Die Neos übertreffen sogar die historische Leistung der Grünen, der einzigen Partei vor ihnen, die im letzten halben Jahrhundert von außen, Weiterlesen

Finden Sie den Fehler!

Hans-Peter Haselsteiner, “NEOS”, gibt ein Interview. Überschrift: “Die Republik soll nicht Unternehmer spielen“. Nach ein paar Absätzen dann: “Wir wollen die Republik als Business Angel” (Neos-Chef-Strolz, beide “Wirtschaftsblatt“). Was aber ist ein Business Angel? Jemand, der sich helfend an einem Unternehmen beteiligt. Alles klar? (danke für den Hinweis an p.b.)

 

Haselsteiner-Liberalismus halt

Aus einer Aussendung der NEOS: “…..NEOS fordert die Einrichtung eines Jungunternehmerfonds aus Privatisierungserlösen, der mit einer Milliarde starten und
mittelfristig auf zwei Milliarden Euro aufgestockt werden soll.
“Dafür muss sich der Staat bei Verbund, OMV oder Telekom auf eine
starke Kernaktionärsrolle zurückziehen und eine
Eigenkapital-Patenschaft übernehmen. Das beflügelt hunderte junge
Unternehmen”, so Haselsteiner weiter. – Klar, die Gründung von Startups und die Bereitstelllung von Wagniskapitals ist ja eine klassische Staatsausgabe aus Liberaler Sicht. Ähem, jedenfalls im Liberalismus Haselsteinerscher Schule. Mit den Privatisierungserlösen zum Beispiel Schulden zurückzahlen, das geht ja wirklich nicht.

Haselsteiner ist kein überzeugendes Angebot für Liberale

Für Wähler mit liberalen Neigungen ist Österreichs bisheriges Parteienspektrum ungefähr so attraktiv wie die Speisekarte eines argentinischen Steak-Restaurants für einen überzeugten Veganer. Man ist bescheiden geworden in diesem Milieu über die Jahrzehnte der großen liberalen Dürre, Weiterlesen