Schlagwörter: Häupl

Tribut zahlen, damit Aggressoren friedlich bleiben?

(ANDREAS UNTERBERGER)Länder, die einst einen bedrohlichen Nachbarn hatten, versuchten bisweilen, diesen durch Tribut-Zahlungen von direkten Aggressionen, von ihrer kompletten Kolonialisierung abzuhalten. Das hat freilich langfristig fast nie gewirkt. Heute scheint Österreich dennoch wieder auf den Zustand einer solchen Angsthaltung Weiterlesen

So wie Wien das immer gemacht hat…

(MARTIN VOTZI) Michael Häupl muss als Beispiel herhalten. Er ist aber beileibe nicht der einzige Politiker, gleich welcher Couleur, der es mit der Wahrheit nicht so genau nimmt. Und es ist besser, nach den Medien zu suchen, die fragwürdige Aussagen von Politikern auch als solche darstellen, als umgekehrt. Die Liste der Machtträgern Weiterlesen

Der Spritzwein-Freund im Gottesstaat

(FLORIAN MARKL) Wiens Bürgermeister hat der iranischen Hauptstadt einen Besuch abgestattet und mit seinem Teheraner Amtskollegen, einem ehemaligen Luftwaffenbefehlshaber der iranischen Revolutionsgarden, eine Städtekooperation vereinbart. Im Interview mit dem gestrigen Kurier gab der Freund des Spritzweins Auskunft darüber, warum er ausgerechnet mit einem Land kooperieren will, in dem der Alkoholkonsum von Muslimen als „Verbrechen an Gott“ gewertet und schwer bestraft wird – bis hin zu Fällen, in denen für mehrfaches Trinken alkoholischer Getränke die Todesstrafe verhängt wurde. Fest stehe für den Wiener Bürgermeister,….. (weiter hier)

Den Sozialismus in seinem Lauf halten weder Ochs noch Esel auf

“…..Eine Obmann-Debatte schloss Wiens Bürgermeister Michael Häupl am Wahlabend aus. “Es wird keine personellen Konsequenzen geben”, sagt Häupl. Wie in der (Kurier-)Sonntag-Ausgabe berichtet, hat sich das SPÖ-Präsidium am Freitag vor der Wahl darauf festgelegt, dass niemand personelle Konsequenzen ziehen müsse, auch wenn die Wahl fatal danebengeht…..” (hier)

Sozialdemokratie mit doppeltem Boden

(ANDREAS UNTERBERGER) Der Wiener SPÖ-Parteitag ist nur der bevorstehenden Präsidentenwahlen wegen nicht in eine Saalschlacht ausgeartet. Knapp vor der bevorstehenden Niederlage des Parteikandidaten wollte niemand die Schuld an dieser auf sich laden. Dass sich auf dem Parteitag aber Landesparteichef Michael Häupl trotz seiner angeblichen Unterstützung für den neuen Kurs der Bundesregierung auch zu der Behauptung verstieg, an der Haltung der SPÖ zur Massenmigration habe sich „nichts geändert“, übersteigt die Grenze der erträglichen Heuchelei.

Sollte sich nämlich wirklich nichts an dieser Haltung geändert haben, würde Werner Faymann lügen, der auf dem gleichen Parteitag vorgegeben hat, an der Spitze des sozialdemokratischen Richtungswechsels zu einer strengen Grenzsicherung zu stehen, und der diesen Richtungswechsel dort auch mit vielen Weiterlesen

Wien als lebenswerteste Stadt und die neueste Raubersg`schicht

(MARTIN VOTZI) Das ist sicher Balsam für die rot-grüne Koalition in Wien. So viel Kritik musste sie für all die angeblichen Skandale einstecken und jetzt das. Wien wurde in der neuesten Mercer-Studie für 2016 wieder zur Stadt mit der weltweit besten Lebensqualität gewählt. Und das vor Zürich, Auckland und München. Vancouver muss sich sogar Weiterlesen

Rotes Wien: Wer sich muckt, der wird zerdruckt….

(ANDREAS UNTERBERGER) Gute Ärzte sind Mangelware. Auf Grund der schlechten Bezahlung von Jungärzten in Österreich sind hierzulande teuer ausgebildete Mediziner in Heerscharen ins Ausland abgewandert. Aber dennoch ist es jetzt in der Stadt Wien zu einem neuen Skandal gekommen: Ein Arzt, der sich gewerkschaftlich betätigt, ist gefeuert worden. Das zeigt: Der Terror in der Gemeinde Wien wird immer schlimmer. Das System zeigt immer mehr Eigenschaften, die es als totalitär Weiterlesen

“Was ist daran verwerflich?”

“…….Zudem wurden die drei Pavillons des Semmelweis-Areals unter dem tatsächlichen Wert verkauft. Das bestätigte Sandro Forst, Büroleiter von Wohnbaustadtrat Michael Ludwig (SPÖ) der “Wiener Zeitung”. Der Gutachter der Stadt, der den Kaufpreis ermittelte, erstand seinerseits ein zweistöckiges Zinshaus auf dem Areal um 500.000 Euro, ebenfalls weit unter dem tatsächlichen Wert. “Was ist daran verwerflich?”, sagte dazu Ludwigs Büroleiter. Für den Verkauf der drei Pavillons flog Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) nach Singapur. Die Oppositionsparteien, aber auch Grüne fordern nun Aufklärung….” (hier)