Schlagwörter: Hayek

Hayek, Kyptogeld und Währungswettbewerb

Ein sehr mächtiges Werkzeug, das dem Staat zur Verfügung steht, ist das Geldmonopol.[3] Und dieses ist – wie im Eingangszitat zu diesem Kapitel angesprochen – so alt wie der Missbrauch desselben.[4] Schon in der Antike finanzierte man Kriege, indem man den Edelmetallgehalt von Münzen systematisch verringerte, wodurch deren Materialwert immer weiter unter den Nominalwert gedrückt wurde.[5] Der Versuchung, über Inflationierung eine höhere Seigniorage einzustreichen bzw. indirekte Steuern zu kassieren, erlagen Herrscher und Regierende aller Jahrhunderte. weiter hier

Ökonomie: Österreichisch für Anfänger und Fortgeschrittene

(ANDREAS TÖGEL) Im Gefolge der Immobilien- Finanz- und Staatsschuldenkrise der Jahre 2007/2008, wurde die Reputation der herrschenden neoklassisch-keynesianischen Volkswirtschaftslehre stark beschädigt und konnte bis heute nicht wieder hergestellt werden. Der Hauptstrom der Wirtschaftstheorie, der permanente Staatsinterventionen in die Wirtschaft befürwortet, war und ist ganz offensichtlich nicht in der Lage, Weiterlesen

Was, bitte, ist “Soziales Unternehmertum”?

“Hayek lieferte eine Liste von über 160 Substantiven, die häufig mit dem Attribut „sozial“ versehen werden. Er verwies zum Beispiel auf Ausdrücke wie „soziales Gewissen,“ „soziale Gerechtigkeit“ oder auch den „Gesellschaftsvertrag“ – im Englischen social contract. Hayek bemerkte, dass in Westdeutschland ein besonders schwerwiegender Missbrauch mit diesem Wort betrieben wurde, als man den „sozialen Rechtstaat“ im Grundgesetz von 1949 verankerte. Haben wir mit dem „sozialen Unternehmertum“ nun also ein weiteres Wort gefunden, dass man Hayeks Liste hinzufügen kann?…” (hier)

Kapitalismus macht das Leben lebenswerter

“Ein anderer Vorwurf, der der kapitalistischen Wirtschaftsordnung von den Philosophen gemacht wird, ist der, daß sie ein Überwuchern des Erwerbstriebes begünstige. Der Mensch sei nicht mehr Herr des Wirt-schaftsprozesses, sondern sein Sklave; daß die Wirtschaft der Bedürfnisbefriedigung diene, daß sie Mittel und nicht Selbstzweck ist, sei in Vergessenheit geraten. In einem unaufhörlichen Hasten und Jagen nach Gewinn erschöpfe sich das Leben, ohne daß Zeit für innere Sammlung und wirklichen Genuß übrig bleibe….” (hier)

Die kokette Unwissenheit der Intellektuellen in Wirtschaftsfragen

(Friedrich A. von Hayek) Um die Ordnung begreifen zu können, von der der Lebensunterhalt der heute auf der Welt lebenden Menschenmassen abhängt, muss man unbedingt zuvor den Tausch und die grenznutzentheoretischen Erklärungen der Bestimmung relativer Werte verstehen. Mit derlei Fragen sollte jeder Gebildete vertraut sein. Aber das Verständnis dafür wurde verhindert durch die allgemeine Verachtung, die Intellektuelle diesem ganzen Thema gern entgegenbringen.   weiter hier

Zitat zum Tag

“Dass in die Ordnung einer Marktwirtschaft viel mehr Wissen von Tatsachen eingeht, als irgendein einzelner Mensch oder selbst irgendeine Organisation wissen kann, ist der entscheidende Grund, weshalb die Marktwirtschaft mehr leistet als irgendeine andere Wirtschaftsform.” (Friedrich August von Hayek)

Eine kleine Samstagspredigt

Während die Gleichheit der Rechte unter einer beschränkten Regierung möglich und eine wesentliche Bedingung individueller Freiheit ist, kann ein Anspruch auf Gleichheit der materiellen Position nur durch eine Regierung mit totalitären Gewalten erfüllt werden. (Friedrich August von Hayek)

Kleine Sonntagspredigt

Die wirklichen Bannerträger des konstruktivistischen Rationalismus und Sozialismus sind jedoch nicht … Wissenschaftler. Es sind die so genannten ‚Intellektuellen’, …, ‚Altwarenhändler in Ideen’: Lehrer, Journalisten und ‚Medienleute’, die in den Korridoren der Wissenschaft Gerüchte aufgeschnappt haben uns sich daraufhin für die Repräsentanten modernen Denkens halten … (Friedrich August von Hayek)

Was Liberale wirklich wollen

“Der Liberalismus […] sieht die Hauptaufgabe in der Beschränkung der Zwangsgewalt jeder Regierung, sei sie demokratisch oder nicht; der dogmatische Demokrat dagegen kennt nur eine Beschränkung der Staatsgewalt und das ist die Meinung der jeweiligen Majorität.” – (Friedrich August von Hayek)

Nur so zur Erinnerung…

Nicht die guten Absichten oder Bedürfnisse, sondern Taten, die ungeachtet des Motivs anderen am meisten nützen, sichern die beste Entlohnung. Unter all denen, die versuchten, den Mount Everest oder den Mond zu erreichen, ehren wir auch nicht die, welche die größten Anstrengungen unternommen haben, sondern diejenigen, welche als erste dorthin gelangt sind (Friedrich August von Hayek)

Zitat zum Tage

Aber wo private Praktiken niemand anderen berühren können, als die freiwillig handelnden Erwachsenen, bietet die bloße Abneigung gegen das, was andere tun, oder selbst das Wissen, dass sich andere durch ihr Handeln schaden, keinen berechtigten Grund für Zwang. (Friedrich August von Hayek)