Schlagwort-Archive: IHS

Horrorzahlen über Jobverluste durch Digitalisierung falsch

Von | 29. April 2017

“Eine Studie des IHS relativiert die Bedrohung durch die digitale Transformation. Weit weniger Jobs als befürchtet sind gefährdet. Rund 9 Prozent aller Arbeitsplätze – das sind rund 360.000 – sind mittelfristig in Gefahr durch die Digitalisierung wegzufallen. Wesentlich weniger also, als die in einer US-Studie aus 2013 behaupteten 40 oder … > weiter lesen

Der unglaubliche Konjunkturschub der Vodoo-Ökonomen

Von | 18. März 2016

“……Tatsächlich hat das Wifo  als wesentlichen Konjukturimpuls in diesem Jahr „insbesondere die Erhöhung der Ausgaben für die Betreuung und Grundversorgung von Flüchtlingen sowie für die bedarfsorientierte Mindestsicherung“ geortet. Anders gesagt: Ohne die stark gestiegenen Ausgaben für die Flüchtlingsbetreuung und ohne die geradezu dramatisch steigende Zahl der Mindestsicherungsbezieher hätte die Prognose … > weiter lesen

Ein Triumph der Planwirtschaftler

Von | 26. Oktober 2014

Der Rücktritt des IHS-Chefs Christian Keuschnigg lässt die letzte liberal-marktwirtschaftliche Stimme in Österreich verstummen. In einem Land, wo die „sozialpartnerschaftliche“ Planwirtschaft nach der vollen Macht greift, werden künftig wohl nur noch die von der Arbeiterkammer finanzierten Wirtschafts-„Forscher“ zu hören sein. Auch im Kuratorium des IHS haben sich die Exponenten einer … > weiter lesen

“Regierung gefährdet Jobs”

Von | 15. Februar 2014

“Managergehälter, soweit sie 500.000 Euro
jährlich übersteigen, sollen nicht mehr als Betriebsausgabe
abzugsfähig sein. Damit will die Regierung Mehreinnahmen von 60 Mio.
Euro jährlich erzielen. Da die Managergehälter mit der
Unternehmensgröße steigen, ist die Maßnahme für KMUs nicht relevant,
sondern betrifft einseitig die international tätigen Großunternehmen.
Sie verletzt die Wirtschafts- … > weiter lesen