Schlagwort-Archive: Interventionismus

Politik im Treibsand des Interventionismus

Von | 19. Juli 2021

So seltsam es zunächst klingen mag: Der Corona-Schock ist aus ökonomischer Sicht vergleichsweise gut verdaulich. Nachhaltiger als die pandemiebedingten Schäden bedrohen politikbestimmte Defekte hierzulande den Wohlstand – und zwar nicht erst, seit SARS-CoV-2 in der Welt ist. Indem der Kampf gegen das Virus einen Großteil der Aufmerksamkeit auf sich gezogen … > weiter lesen

Warum Interventionismus in den Sozialismus führt

Von | 23. Januar 2018

Interventionismus bedeutet, dass die Regierung ihre Tätigkeit nicht auf die Aufrechterhaltung der Ordnung beschränkt, oder – wie man vor hundert Jahren zu sagen pflegte – auf die „Produktion von Sicherheit“. Interventionismus bedeutet, dass die Regierung mehr tun will. Sie will sich in das Marktgeschehen einmischen. Wenn man Widerspruch erhebt und … > weiter lesen

Das Krebsgeschwür des Interventionismus

Von | 22. Mai 2016

“Die größte Tragödie des Finanzkollapses in den Jahren 2008-2009 war nicht, dass es dazu gekommen ist. Der Zusammenbruch der Vermögenspreise war die notwendige Folge einer nahe Nullzinspolitik. Der verheerendste Aspekt des Finanzkollapses war, dass die Alchemie der Zentralplaner nichts von ihrer Glaubwürdigkeit verlor. Politiker auf der ganzen Welt machen immer … > weiter lesen