Schlagwörter: Kleinstaaten

Wenn schon Staaten, dann möglichst viele möglichst kleine

“Im Zusammenhang mit Handel und Migration gelten Grenzen als Mittel zum Ausschluss ausländischer Arbeiter und Güter. In der Tat bieten Grenzen den Staaten die Möglichkeit, private Akteure wie Arbeiter, Händler, und Unternehmer auszuschließen. Andererseits können Grenzen auch eine sehr viel lobenswertere Funktion haben: Staatliche Grenzen dämmen die Staatsmacht ein. Mit anderen Worten, auch wenn Grenzen Güter und Menschen ausschließen, werden mit ihnen oft auch andere Staaten ausgeschlossen. Ein Beispiel: Die ehemalige Grenze zwischen Ost- und Westdeutschland Weiterlesen

Eine kleinere EU wäre eine bessere EU

“……Seit Jahren schon wird ein auf den ersten Blick recht plausibles Argument von der gesamten politischen Elite wiederholt, wenn es um den Euro und die Europäische Union geht: Ein engeres Zusammengehen der europäischen Staaten sei schon alleine aufgrund des globalen Wettbewerbs unbedingt notwendig. Deutschland könne in diesem alleine nicht bestehen – zu übermächtig wäre die Konkurrenz der Chinesen, Inder, Brasilianer, von den USA ganz zu schweigen. Was zunächst recht glaubwürdig erscheint, entpuppt sich bei näherer Betrachtung jedoch als völlig haltlos. Das vermeintlich schlagkräftige Argument ist überhaupt keines, zumindest dann, wenn es nur um wirtschaftliche oder verwaltungstechnische Leistungsfähigkeit geht….” (hier)