Schlagwort-Archive: Liberale

Paris v. Berlin – zwei ökonomische Glaubenswelten

Von | 29. September 2016

“Deutschland und Frankreich stehen heute für verschiedene Wirtschaftsmodelle in Europa. Das ist besonders während der Euro-Krise deutlich geworden. Das deutsche Modell steht heute in den Augen der europäischen Öffentlichkeit für Fiskalkonservatismus, Legalismus und Geldwertstabilität. Das heißt, die Deutschen pochen auf Sparanstrengungen in der Euro-Zone, auf die Einhaltung von geschlossenen Verträgen … > weiter lesen

Das liberalala-Syndrom der “Liberalen”

Von | 3. März 2016

(WERNER BECHER) Egal, welches politische Strukturproblem man auch betrachtet, eines scheint gewiss, die Politik scheitert ausnahmslos seit Jahren konsequent an dessen Lösung. Ein Schelm der denkt, genau dies wäre in Wahrheit das Motiv für die logisch meist nicht nachvollziehbare Forderungen nach „mehr Europa“. Der Hinweis, dieses und jenes Problem „könne … > weiter lesen

Die Einsamkeit des Liberalen

Von | 14. August 2015

Libertarianism is rejected by the modern Left — which preaches individualism but practices collectivism. Capitalism is rejected by the modern Right — which preaches enterprise but practices protectionism. The libertarian faith in the mind of men is rejected by religionists who have faith only in the sins of man. The > weiter lesen

Das Problem der Liberalen

Von | 11. Juni 2015

Der Liberalismus […] wurzelt im geistigen Mutterboden des Rationalismus. Da der Liberale sich fortgesetzt im Bereich kühler Vernunft bewegt, so liegt für ihn die Gefahr nahe, auch bei seinen Gegnern Vernunftgründe als wesentliche Motive vorauszusetzen. Er ist daher geneigt, die Möglichkeit, politische Meinungsverschiedenheiten durch rationale Diskussion zu verringern, zu überschätzen, > weiter lesen

Regime-Liberale und andere Ärgernisse

Von | 8. April 2015

“……..Das liberale Sezessionsprinzip findet kaum Freunde bei jenen Personen und Instituten, die ich gerne als “Regime-Liberale” bezeichne. Der Regime-Liberale glaubt mehr oder weniger an die Marktwirtschaft. Gespräche über die Zentralbank oder die österreichische Konjunkturtheorie machen ihn nervös. Sein Institut würde lieber Janet Yellen zu einem exklusiven Cocktailabend einladen als Ron … > weiter lesen

Warum gibt es so wenig libertäre Frauen?

Von | 8. September 2014

“……It doesn’t take spending much time with libertarians, either online or in physical spaces, to notice that most of them happen to be male. One could be forgiven for noticing that, despite much ink being shed on the subject of libertarianism’s “woman problem” periodically, it does not seem to have … > weiter lesen

Wer weniger Sozialstaat will, macht sich verdächtig

Von | 2. September 2014

“…..Deutschland, dessen Wirtschaftswunder massgeblich auf der intellektuellen Vorarbeit der neoliberalen Freiburger Schule beruhte, kann heute mit dem Liberalismus nicht mehr viel anfangen. Es dominiert auch in den Unionsparteien ein fader, zu beinahe jeder Verrenkung bereiter Sozialdemokratismus. Wer noch Vertrauen in die Leistungskraft des Einzelnen hat, wer den wuchernden Steuerstaat und … > weiter lesen

Haselsteiner ist kein überzeugendes Angebot für Liberale

Von | 13. September 2013

Für Wähler mit liberalen Neigungen ist Österreichs bisheriges Parteienspektrum ungefähr so attraktiv wie die Speisekarte eines argentinischen Steak-Restaurants für einen überzeugten Veganer. Man ist bescheiden geworden in diesem Milieu über die Jahrzehnte der großen liberalen Dürre,

Was wählen?

Von | 20. August 2013

(ANDREAS TÖGEL) Daß die Wahrheit zu den ersten Opfern des Krieges gehört, ist seit der Antike bekannt. Da Wahlkämpfe ähnlichen Gesetzen folgen wie der Krieg, ist es auch hier um die Wahrheit traurig bestellt. Mit dem Geld fremder Menschen (die etablierten Parteien dürfen sich über üppige Wahlkampfkostenrefundierungen freuen, weshalb der … > weiter lesen