Schlagwörter: Libertäre

Der Libertäre und die Völkerwanderung

“….Einige Libertäre sind der Meinung, die aus libertärer Warte richtige Position zu Einwanderung seien offene Grenzen oder die komplette Personenfreizügigkeit. Auf den ersten Blick scheint dies richtig zu sein: Freilich sind wir der Überzeugung, Menschen sollen dahin gehen können, wo sie wollen! Aber einen Moment. Wie sieht es mit dem Thema Redefreiheit aus, einem weiteren Prinzip, das stark mit Libertären verbunden wird. Sind wir wirklich der Überzeugung, die Redefreiheit sei ein unumstößlicher Grundsatz? Das würde bedeuten, ich habe das Recht, während einer Filmvorführung zu schreien, oder das Recht, einen Gottesdienst zu stören, oder das Recht, das Haus von meinem Nachbarn zu betreten und ihn zu beleidigen…..” (weiter hier)

Regime-Liberale und andere Ärgernisse

“……..Das liberale Sezessionsprinzip findet kaum Freunde bei jenen Personen und Instituten, die ich gerne als “Regime-Liberale” bezeichne. Der Regime-Liberale glaubt mehr oder weniger an die Marktwirtschaft. Gespräche über die Zentralbank oder die österreichische Konjunkturtheorie machen ihn nervös. Sein Institut würde lieber Janet Yellen zu einem exklusiven Cocktailabend einladen als Ron Paul zu einer Vorlesung.
Er liebt den Gedanken an Reform – egal ob Zentralbank, Steuern oder Schulen. Er sucht das Weite, sobald man Gedanken über deren Abschaffung äußert……” (hier)

Warum gibt es so wenig libertäre Frauen?

“……It doesn’t take spending much time with libertarians, either online or in physical spaces, to notice that most of them happen to be male. One could be forgiven for noticing that, despite much ink being shed on the subject of libertarianism’s “woman problem” periodically, it does not seem to have improved dramatically in the past few decades. Why are libertarians disproportionately male? Can and should we make efforts at “converting” more women to libertarianism? What kind of impact is it reasonable to expect such efforts to have on the overall gender breakdown of libertarians?……” (hier)

Wie kann der Staat überleben?

Ein Bericht von A. Tögel von der achten Konferenz der Property and Freedom Society „Kompromisslosen intellektuellen Radikalismus und politische Unkorrektheit“ versprach der deutsche Ökonom Hans-Hermann Hoppe zu Beginn seiner Konferenz deren Besuchern. Das Auditorium wurde nicht enttäuscht. Wieder war es dem Veranstalter gelungen, namhafte Fachleute und Wissenschaftler in Bodrum zu versammeln, die zu Themen, wie „Why are Jews so smart?“, „A Brief History of US Race Relations“ oder „Public Health or Public Totalitarism?“ Gedanken präsentierten, die allesamt als „gegen den Strich gebürstet“ zu bezeichnen sind. Geriert sich die Masse Weiterlesen

Free Detroit!

“…..Die sich über Jahrzehnte entwickelnde Tragödie in Detroit ist eine einmalige Gelegenheit, unsere libertären Grundsätze auszuprobieren: und zwar indem Detroit zur freien Stadt erklärt wird, in der die Regierung für die öffentliche Sicherheit, Rechtsprechung und für den Schutz des privaten Eigentums sorgt – und vielleicht noch etwas darüber hinaus tut. Könnte sich unter diesen Bedingungen in Detroit nicht freies Unternehmertum entwickeln, wie es in Amerika schon immer der Fall gewesen ist?…” – Eine ganz witzige Idee, nachzulesen hier.