Schlagwort-Archive: Lockdown

Macht, Verantwortung und Haftung

Von | 1. Januar 2021

(ANDREAS TÖGEL) Dem großen britischen Liberalen Lord Dalberg-Acton verdanken wir die hellsichtige Erkenntnis, dass totale Macht vollständig korrumpiert. Soeben wird uns – erste Reihe fußfrei – der Beweis dafür geliefert. Wie die politischen Eliten eine Seuche  zur größten Menschheitskatastrophe aller Zeiten stilisieren, die Bürger entmündigen, die Wirtschaft ruinieren und zugleich … > weiter lesen

Warum quält die Regierung die Gastronomen so?

Von | 6. November 2020

(ANDREAS TÖGEL) Vielen Unternehmern, besonders solchen, die im Gastgewerbe und in der Hotellerie tätig sind, geht es derzeit wie gesetzestreuen Waffenbesitzern seit vielen Jahren: Sie können noch so brav jedem Bocksprung der Behörden folgen, jede Mange Kosten und Mühen auf sich nehmen (z. B. für die immer strenger regulierte Registrierung … > weiter lesen

Der beste Weg aus dem Lockdown

Von | 11. Juni 2020

Während es relativ einfach ist vorauszusehen, dass die „Post-Corona“-Wirtschaft zumindest über einen längeren Zeitraum unter hoher Arbeitslosigkeit leiden wird, sind die Aussichten für die Preisinflation nicht so sicher. Einerseits wird es hohe Staatsdefizite und mehr Staatsverschuldung geben, andererseits könnten Verbraucher und Unternehmen angesichts einer schwachen Wirtschaft davon absehen, neue Schulden … > weiter lesen

Anders Tegnell: Der Stachel im Fleisch der Corona-Politik

Von | 8. Mai 2020

“……. Kein Shutdown, keine Grenzschließung, keine Kontaktverbote. Schweden ist in der Corona-Krise einen liberalen Sonderweg gegangen. Verantwortet hat dies Staatsepidemiologe Anders Tegnell, der sich nicht einschüchtern lies. Jetzt fallen die Infektionszahlen – und für die zweite Welle hat Schweden nun womöglich einen enormen Vorteil. Von der deutschen „Stotterbremse“, wie sie … > weiter lesen

“Einen zweiten Lockdown darf es nicht geben”

Von | 2. Mai 2020

(MARTIN HAGLEITNER) Lieferketten, Zugangs- und Kontaktmöglichkeiten unterbrochen, Dienstleistungen und Tourismus am Abgrund, hunderttausende Arbeitslose und Beschäftigte in Kurzarbeit, existenziell bedrohte Unternehmen: Zwei beispiellose Krisenmonate liegen hinter uns. Dennoch sind Kriegs- oder anmaßende Rhetorik (wie etwa “Wiederaufbau”, “Auferstehung”,