Schlagwörter: Löhne

Wo Juden erstechen lukrativer als Arbeit ist

“Was für eine Botschaft sendet Abbas an sein Volk? Dass diejenigen, die essen wollen, sich besser dem Terror zuwenden sollten. Die Familien der öffentlichen Angestellten, die nun nicht mehr in der Lage sind, ihre Lebensmittelrechnung und Miete zu bezahlen, betrachten nun die Familien der Terroristen mit Neid. Sie werden zu sich selbst sagen: “Was sind wir für Trottel, dass wir unsere Kinder nicht geschickt haben, einen Juden zu erstechen!” Das ist die Lehre, die die palästinensische Führung seit 1965 anbietet.” mehr hier

Warum steigen unsere Löhne nicht?

Wie kann es also sein, dass die um die Inflation bereinigten Bruttolöhne in Österreich seit acht Jahren stagnieren? Weil die Entwicklung der Bruttolöhne nicht um die Teilzeitbeschäftigten bereinigt wird. Und in Österreich ist der Trend in Richtung Teilzeit so hoch wie in kaum einem anderen Land. Wer Teilzeit arbeitet, verdient naturgemäß weniger als eine Vollzeitkraft. hier

Das Märchen vom gerechten Lohn

“…..Aus irgendeinem Grund bleiben Hausbesitzer, Gemüsehändler usw. vom Zorn der Aktivisten dafür verschont, dass sie die Reallöhne nicht niedrig halten. Dagegen bleiben mit den Arbeitgebern jene im Visier der Aktivisten, die den Nominallohn auszahlen, da sie aus irgendeinem willkürlichen Grund die volle moralische Verantwortung dafür tragen, dass die Löhne auskömmlich sind…..” (hier)

Österreich: Höhere Preise, niedrigere Löhne

“……Bei den Lebenshaltungskosten liegt die Alpenrepublik sogar über dem Niveau von Deutschland, das um gut ein Drittel (35,7 Prozent) teurer ist als der Rest der Welt. Dafür verdient man in Österreich weniger: 2012 lag das durchschnittliche verfügbare Nettoeinkommen hier zu Lande je Arbeitnehmer real bei 18.880 Euro, in Deutschland waren es mit 19.736 Euro rund 850 Euro mehr…. ” (hier)

Asoziale Sozialmassnahme: Arbeitslos dank Mindestlohn

Eine sehr interessante Untersuchung zu Mindestlöhnen aus der Schweiz: “Ein Mindestlohn wirkt wie eine Steuer auf den Einsatz von geringer qualifizierten Arbeitnehmern. Sie benachteiligt daher den Einsatz geringqualifizierter Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und ist tendenziell mit negativen Beschäftigungswirkungen im Bereich von Geringqualifizierten verbunden. Mindestlöhne schaffen damit einen Anreiz, niedrig qualifizierte Arbeitskräfte durch Maschinen oder besser qualifizierte Arbeits- kräfte zu ersetzen oder die Produktion ins Ausland zu verlagern.”   (hier)