Schlagwörter: Mark

Vorwärts zur Deutschmark zurück?

“…Shahin Vallée, früher Berater im französischen Wirtschaftsministerium und des früheren EU-Ratspräsidenten, hat in der New York Times eine ziemlich desillusionierte Analyse abgeliefert: Er kritisiert Deutschland heftig und geht davon aus, dass die harte Haltung Deutschlands gegenüber Griechenland nur ein Vorspiel zu dem ist, was kommen wird: eine fundamentale Auseinandersetzung zwischen Frankreich und Deutschland über die Zukunft der Europäischen Union….” (hier)

Nein, für diesen Euro haben wir nicht gestimmt

(C.O.) Viele Jahre wurde im steirischen Toplitzsee nach dem dort vermeintlich ruhenden Goldschatz der Nazis gesucht, doch gefunden wurden auf dem Grund des eiskalten Alpensees lediglich ein paar Millionen gefälschte Pfund-Noten. Die wollten die Nazis im Zuge der “Operation Bernhard” in Großbritannien in Umlauf bringen, weil man damals unter seriösen Ökonomen davon ausging, dass massenhaft Falschgeld Weiterlesen

Es war einmal ein harter Euro….

(C.O.)   “Als die Schweizerische Nationalbank im Jänner den fixen Wechselkurs des Franken zum Euro aufhob und dieser in der Folge über Nacht um sagenhafte 20 Prozent nach oben schoss, prophezeiten zahllose Ökonomen der Schweiz ein Desaster. Die superharte Währung würde die traditionell wichtige Exportindustrie des Landes abwürgen, weil sie nicht mehr konkurrenzfähig sei, Massenarbeitslosigkeit Weiterlesen

Der Euro als Weichgeld

(KATHRIN NACHBAUER) Vor genau einem Jahr notierte der Euro bei 1.39 Dollar, heute steht er bei 1.07 Dollar. 1992 wurde die EU und gleichzeitig auch die Wirtschafts- und Währungsunion errichtet. Die Politiker konstruierten den „Euro“ als gemeinsame Währung für völlig verschieden starke Volkswirtschaften, und ersetzten damit – ohne die geringste wirtschaftliche Notwendigkeit – ein seit Jahrzehnten bestens funktionierendes Währungssystem mit vielen erfolgreichen Währungen, Weiterlesen

Aus meinem Posteingang

Natürlich ist es bedauerlich und nicht nachvollziehbar, dass sich die EU Regelungen gegeben hat, wo ohne Sinn und Not einzelne Mitglieder nicht mitstimmen dürfen, aber aufs Ergebnis wird sich das wohl wenig auswirken. In der Regel wird sich die Mehrheit durchsetzen und die Wahrscheinlichkeit, dass dies die sog. „Hartwährungsländer“ sein werden, ist eher gering. Allerdings sollte man bei der ganzen Debatte auch im Auge Weiterlesen

“Die Teuerungsrate ist mehr Propaganda als Realität”

“…..Ich glaube das, was ich sehe und zahle. Mir kann keiner etwas von Preisstabilität erzählen. Offiziell hat der Euro seit seiner Einführung 30 Prozent an Kaufkraft eingebüßt. Diese Teuerungsrate ist mehr Propaganda statt Realität. Ein paar Stellschrauben in der Statistik, und schon sieht alles ganz harmlos aus. Quittungen und Rechnungen aus früherer Zeit zeigen eine andere Wirklichkeit. Mit 2.000 D-Mark kam man in Frankfurt locker über die Runden, Weiterlesen

Frankreichs feuchter Traum vom weichen Geld

(C.O.) Der Euro, so forderte der sozialistische französische Industrieminister Arnaud Montebourg dieser Tage von der Europäischen Zentralbank (EZB), „müsse italienischer und weniger deutsch werden“. Soll heißen: Der Euro möge doch bitte eine Art Europa-Lira werden, weich wie Büffelmozzarella. Dass sich der französische Sozialist mit dieser Forderung um die Unabhängigkeit der Notenbank genauso wenig schert wie um das seinerzeitige politische Versprechen an Deutsche und Österreicher, der Euro werde stabil und hart werden wie früher Mark oder Schilling, überrascht nur mehr jene naiven Seelen, die allen Ernstes meinen, Verträge und Versprechen Weiterlesen