Schlagwort-Archive: Markt

Wie Wohnen wieder leistbar werden könnte

Von | 22. Juni 2016

(ANDREAS UNTERBERGER) Überraschung, Überraschung. Eine Studie nach der anderen zeigt nun auch schwarz auf weiß: Die Preise für Wohnen explodieren, besonders in Wien. Das ist schlimm. Das weiß jeder Wohnungsuchende freilich längst auch ohne Studie. Noch viel schlimmer aber ist, dass die Politik seit langem in dieser Frage ratlos und … > weiter lesen

Das Wort zum Wochenende

Von | 28. November 2015

Nicht die segensreiche Einrichtung des Marktes, sondern der Missbrauch der Macht, dem immer die Ausschaltung des freien Marktes vorausgehen muss, haben es dahin gebracht, dass die ihrer Anpassungsfähigkeit an den gesellschaftlichen Willen beraubte Wirtschaft immer mehr entartete und dann scheinbar nach immer weiteren planwirtschaftlichen Eingriffen verlangte. (Ludwig Erhard)

“Das Geld kommt beim Bürger nicht mehr an”

Von | 23. November 2015

“……Wir haben eine institutionelle Krise. Den Institutionen ist jede Innovationskraft abhandengekommen. Da wird nur noch verzweifelt versucht, den Status quo für eine immer kleiner werdende Kerngruppe zu bewahren. Wir finanzieren uns heute einen Komfort, den wir uns nicht mehr leisten können, auf Kosten der Zukunft….” (hier)

Die Kalkulationskontrollbehörde

Von | 13. September 2015

(ANDREAS TÖGEL) Die Arbeiterkammer, ihres Zeichens Zwillingsbruder der SPÖ, beklagt die angeblich „überhöhten Preise“, die von österreichischen Lebensmitteleinzelhändlern (im Vergleich zu denen in Deutschland) verlangt werden. Als Konsequenz fordern die Sozialisten bei den laufenden Verhandlungen über ein „Konjunkturpaket“, die Einführung einer „Inflationsbremse“

Zitat zum Tag

Von | 19. Mai 2015

Dem Nörgler, der sich über die Ungerechtigkeit der Marktwirtschaft beklagt, kann man nur einen Rat geben: Falls du Reichtum erwerben willst, versuche, die Öffentlichkeit zu befriedigen, indem du ihr etwas anbietest, was billiger ist oder was größeren Beifall findet. … In einer Marktwirtschaft, die nicht von durch die Regierung auferlegten > weiter lesen

Das Wort zum Wochenende

Von | 16. Mai 2015

“.…Die Armut, in der weltweit immer noch Hunderte Millionen Menschen leben, ist kein unabänderliches Schicksal, sondern ein Übel, das mit Hilfe der Waffen bekämpft und besiegt werden kann, die in der folgenden, aus vier Worten bestehenden Devise zusammengefasst sind: Arbeit, Privateigentum, Markt und Freiheit. ” (Mario Vargas Llosa)

“Umverteilung zu den Armen ist ein Vorwand”

Von | 3. Oktober 2014

“….Heute beginnt das kundenfreie Unternehmen zu überwiegen: Nicht reale Wertschöpfung, sondern Zugang zu Krediten und durch Inflationierung aufgeblasenem »Venture Capital«, Fördertöpfen, Gesetzgebern und Behörden bestimmen über Gedeih und Verderb von Unternehmen. Das bedeutet eine massive Entmachtung des Konsumenten zugunsten von Bankiers, Politikern und Großkonzernen. Der Konsument wird immer mehr als > weiter lesen

Unsere Politiker mißtrauen der Marktwirtschaft

Von | 27. Januar 2014

“….Das große Thema im Jahr 2014 ist aber nicht der Sozialismus. Es ist der Zentralismus. Unsere Politiker wollen nicht die Produktionsmittel verstaatlichen. Sie misstrauen den dezentralen Entscheidungen, die Marktwirtschaft und Wettbewerb hervorbringen. Der moderne Staat, so lautet der neue Grundkonsens von der Union bis zu den Linken, plant, steuert und … > weiter lesen