Schlagwörter: mena

Iran und Russland wollen Kriegsschiffe nach Venezuela zu verlegen

„Russland und der Iran verkünden beide, militärische Einheiten nach Venezuela zu senden, um dem sozialistischen Land in Lateinamerika Unterstützung zu gewähren, dessen schwächelnde Wirtschaft durch die US-Sanktionen unter weiterem Druck steht. Das russische Verteidigungsministerium erklärte vergangenen Montag, dass zwei Tupolev Tu-160 Bomber, eine Antonov An-124 Transportmaschine und ein Ilyushin Il-62 Langstreckenflugzeug auf dem ‚Internationalen Flughafen Simon Bolivar‘ in Caracas eingetroffen seien. mehr hier

Europa ist schizo

“……. Sollte Europa je von seiner kollektiven dissoziativen Identitätsstörung geheilt sein, wird es erkennen: Die Diktatur der Mullahs ist ebenso wenig mit Zugeständnissen zu mäßigen wie das Deutsche Reich es war. Der Iran ist eine akute Bedrohung für Israel und die gesamte westliche Welt. Diese Bedrohung endet keinen Tag früher als die Islamische Republik selbst.” mehr hier

„Free Hijab Day“: Wenn ein Bild mehr sagt als 1000 Worte

Über den „Free Hijab Day“, der – ob gewollt oder nicht – zeitgleich mit dem Jahrestag von Ayatollah Khomeneis Landung in Teheran begangen wird, kann man lange Kritiken schreiben. Man kann sich diese Arbeit auch sparen und bloß dieses Bild von der Facebook-Seite der Veranstalter teilen, das besser als alle Worte zusammenfasst, worum bei diesem Tag geht. Bislang wurden keinerlei Anstalten unternommen, es von der Seite zu löschen. mehr hier

Der IS ist nicht besiegt, er ändert sich nur

‚ISIS findet neue Einnahmequellen und stellt die Kontrolle über seine verstreuten Restkräfte wieder her, um sich auf einen zukünftigen Aufstand im Irak und in Syrien vorzubereiten.’ Die Gruppe habe es geschafft, Gelder in mehrere Länder des Nahen Ostens zu schmuggeln, wobei Frontfirmen wie Autohändler, Elektrogeschäfte, Apotheken und Geldwechsel im Irak eingesetzt wurden, sagten Experten. (…) Die vom CSIS gesammelten Daten zeigen, dass sich die Zahl der IS-Angriffe in einigen irakischen Provinzen, wie etwa Kirkuk im Nordosten, im letzten Jahr ab 2017 verdoppelte, mit einem Durchschnitt von 75 pro Monat. weiter hier

„In Deutschland muss das Gesetz Allahs regieren“

„In der Moschee habe ich mich stark gefühlt. Die göttliche Macht und die Mudschaheddin waren auf meiner Seite und wir würden die Scharia einführen und Deutschland besiegen. So haben wir in der Moschee gesprochen, aber gegenüber den Deutschen haben wir ganz anders gesprochen. Es war Heuchelei. (…) Selbstverständlich verwendeten wir die Rhetorik von Frieden und Liebe. (…) Aber wenn wir untereinander sprachen, folgten wir dem wahren islamischen Diskurs. Wir sprachen davon, unser Möglichstes zu geben, um dieses Land zu erobern, denn dieses Land sollte vom Gesetz Allahs regiert werden. Es kann nicht so bleiben. Es muss vom Gesetz Allahs regiert werden, weiter hier

“Das war kein Protest, sondern ein Angriff auf Israels Grenzen”

“….Nun machen 62 Tote und tausende Verletzte den 14. Mai 2018 tatsächlich zu einem schwarzen Tag in der israelischen Geschichte, wenn auch bei weitem nicht zum schwärzesten. Vielmehr war dieser Tag vor allem eines: ein Propaganda-Erfolg der Hamas. Denn die wochenlangen Unruhen in Gaza waren keine Proteste, schon gar keine verhältnismäßig spontanen auf die Eröffnung der US-Botschaft, sondern ein monatelang geplanter, militärisch organisierter Angriff auf die israelische Grenze.” (weiter hier)

Wenn Muslime durch Muslime sterben, kratzt das niemanden

“….Im Grunde ist der so genannte Nahost-Konflikt ein kleiner Regionalkonflikt, einer von vielen im Nahen Osten und bei weitem nicht der größte oder gefährlichste. Israel ist samt den umstrittenen Gebieten flächenmäßig kleiner als Brandenburg, nicht einmal so groß wie Ober- und Niederösterreich zusammen. In einer „Rangliste der schlimmsten Konflikte des letzten Jahrhunderts“ von 2007 brachte es der israelisch-arabische Konflikt nur auf Platz 49. Bis dahin starben darin seit 1948 rund 16.000 Israelis und 35.000 Araber, was 0,06 Prozent aller 85 Millionen muslimischen Opfer Weiterlesen