Schlagwörter: Michael Hörl

Außer Kontrolle: Europa zerbricht an seinen Ungleichgewichten

(MICHAEL HÖRL)  Zu den gewaltigen Wanderbewegungen gesellen sich immer extremere Verwerfungen auf den Güter-, Finanz- und Arbeitsmärkten. Entschärft man das Bermudadreieck des europäischen Niedergangs – Euro, Geldflut, offene Grenzen – nicht schleunigst, zerreißt es die Union. Deutschlands ehemaligem Außenminister, Joschka Fischer (von den Grünen), schreibt man folgendes Zitat zu[1]: „Deutschland ist ein Problem, weil die Deutschen fleißiger, disziplinierter und begabter als der Rest Europas sind“. Dies würde immer wieder zu Ungleichgewichten führen, welche man nur ausgleichen könne, indem man „permanent so viel Geld wie nur möglich aus Deutschland Weiterlesen