Schlagwörter: Mises

“Ohne Sparen kann es keinen Wohlstand geben”

“….Entgegen der landläufigen Meinung ist Geld nur ein Tauschmittel, nicht das Zahlungsmittel. Der Einzelne bezahlt gewissermaßen mit anderen Gütern für Waren. Alles, was Geld bewirkt, ist, die Bezahlung einer Ware für eine andere Ware zu erleichtern. Folglich erzeugt das Drucken von mehr Geld nicht mehr Mittel, sondern führt vielmehr zu einem Tausch von Nichts Weiterlesen

Ungezügelter Kapitalismus führt ins Chaos?

“…..Wer Kapitalismus mit Chaos gleichsetzt, hat sich nie die Mühe gemacht, historische Fakten zu untersuchen. Chaos entstand geschichtlich betrachtet vor allem in jenen Ländern, in denen der Kapitalismus hätte abgeschafft oder überwunden werden sollen. In solchen revolutionären oder demokratisch beschlossenen Angriffen auf die freie Marktwirtschaft entstand jeweils grosses Leid, Elend und Massenarmut – oftmals begleitet von schrecklicher Gewalt, Verfolgung von Minderheiten und Massenmorden. mehr hier

Sind die offiziellen Inflationszahlen zu niedrig angegeben?

Die amtliche Statistik zielt auf eine durchschnittliche Inflationsrate ab. Sie versucht also die Inflationsrate für einen „repräsentativen Haushalt“ zu berechnen. Man kann sich aber zurecht fragen, wer oder was da eigentlich repräsentiert werden soll. Die überwiegende Mehrheit der Haushalte schätzt die eigene Inflationsrate deutlich höher ein als sie von der amtlichen Statistik ausgewiesen wird. mehr hier

Entstaatlichung kurbelt die Wirtschaft an

Eilig werden derzeit überall Hilfs­pakete für die notleidende Wirtschaft geschnürt, die Staatsquote wächst. Von diesem Vorgehen verspricht man sich eine Ankurbelung der Konjunktur. Die historischen Erfahrungen zeigen jedoch, dass vor allem politische Zurückhaltung zum Erfolg führt und ein rigoroses Entstaatlichungsprogramm die Erholung der Wirtschaft beschleunigt. mehr hier

Ungedecktes Geld – Von Krise zu Krise zu …

“…Seit Ausbruch der Finanzkrise (2007/2008) versuchen die Regierungen und ihre Zentralbanken, der Krise Herr zu werden, und zwar mit den Mitteln der expansiven Geld- und Ausgabenpolitik (Konjunkturprogramme, Niedrigst-Zinspolitik, Rettungsschirme für Banken und Währungen). Erneut wird mit den Instrumenten, welche die Krise erst geschaffen haben, die Krise bekämpft: Damit hat die Politik den Grund für die nächste Krise schon gelegt. mehr hier

Warum der “Bailout-für-alles” der Notenbankem ein Desaster wird

A weaker than expected recovery, with low-productivity growth and a challenging return of the lost employment as well as poor investment growth, are likely the collateral damage of the misguided and panic-driven Bailout of Everything. Unfortunately, it will also generate more debt and higher taxes that will further complicate things for taxpayers and innovative sectors. weiter hier

Der beste Weg aus dem Lockdown

Während es relativ einfach ist vorauszusehen, dass die „Post-Corona“-Wirtschaft zumindest über einen längeren Zeitraum unter hoher Arbeitslosigkeit leiden wird, sind die Aussichten für die Preisinflation nicht so sicher. Einerseits wird es hohe Staatsdefizite und mehr Staatsverschuldung geben, andererseits könnten Verbraucher und Unternehmen angesichts einer schwachen Wirtschaft davon absehen, neue Schulden aufzunehmen und anfangen, ihre Schuldenlast eher zu senken. weiter hier