Schlagwörter: Mises

Von der Geldflut zur Geldentwertung

Mit wissenschaftlicher Gewissheit lässt sich zwar nicht prognostizieren, wann und wie stark die Konsumgüter und/oder Vermögenspreise steigen werden als Folge der überaus starken und sicherlich noch nicht abgeschlossenen Geldmengenausweitungen weltweit; diese Erkenntnisbeiträge kann die Ökonomik leider nicht beisteuern. Doch zwei Dinge sind gewiss: weiter hier

Wer ist dieser Anthony Fauci?

Seitdem der Ausbruch von COVID-19 in den USA zu einem öffentlichen Ereignis geworden ist, ist allen das Gesicht von Anthony Fauci, dem Direktor des National Institute of Allergy and Infectious Diseases, vertraut – der wahrscheinlich am meisten polarisierenden Person nach dem US-Präsidenten Donald Trump. Für Progressive und zumindest für die gemäßigte Linke ist Fauci der große Held – der Mann, Weiterlesen

Zerstörte Märkte, Missachtete Menschenrechte

An economic cataclysm has been unleashed upon the world by Western politicians and bureaucrats.Unbelievably, economic activity in the West has slowed to a creep, as entire populations have been confined to their homes for weeks, if not months. As a result, millions have had their lives turned upside down. Most entrepreneurs and self-employed persons have had their livelihoods jeopardized. mehr hier

Bargeld, eine gefährdete Spezies

“… Damit die Regierungen der hochverschuldeten Staaten ungehindert an die (Geld-)Vermögen der Bürger gelangen können, muss das Bargeld weg. Andernfalls ist es zwar nicht unmöglich, aber wesentlich umständlicher, zwecks Umverteilung zugunsten der öffentlichen Hand hohe Negativzinsen durchzusetzen. Man darf den Einfallsreichtum und die Skrupellosigkeit des politisch-finanziellen Komplexes jedenfalls nicht unterschätzen, wenn es darum geht, die Bürger zu enteignen. mehr hier

Die Zukunft der Freiheit in Zeiten der Krise

“….Die Gefahr der aktuellen Pandemie besteht über die Tragik und das Leid der Betroffenen hinaus darin, dass sie zum Anlass für eine Abkehr von erfolgserprobten Prinzipien genommen werden könnte. Zwar findet schon seit geraumer Zeit eine Distanzierung von den Tugenden des Liberalismus statt. Die derzeitige Krise könnte diese schädliche Entwicklung jedoch noch beschleunigen. mehr hier

Aufwachen im Sozialismus, und keiner hats gemerkt….

“…..Wie jede Form des Sozialismus strebt auch der demokratische Sozialismus nach Gleichheit. Der demokratische Sozialismus sieht dabei vor, den Sozialismus nicht durch plötzlichen gewalttätigen Umsturz, sondern nach und nach über parlamentarische Mehrheiten zu erreichen. Das Eigentum der Produktionsmittel soll zwar formal bestehen bleiben. Aber niemand soll mehr ein 100-prozentiges Anrecht auf die Erträge seines Eigentums haben. Vielmehr ist der Eigentümer verpflichtet, einen Teil seiner Erträge in Form von Steuern an den Staat abzutreten. Zudem wird seine Verfügungsgewalt über sein Eigentum durch eine Vielzahl von Ge- und Verboten, Gesetzen, Verordnungen und Regulierungen eingeschränkt. mehr hier

Die Welt der “Austrians”, in 12 Schritten erklärt

Es war ein Freitag, der 13. Kein guter Tag für Abergläubige. Zu denen zählen Anhänger der Österreichischen Schule der Nationalökonomie indes nicht, ganz im Gegenteil: An diesem Freitag, dem 13. März 2020, versammelten sich zu ihrem Ludwig von Mises Seminar 2020 in Kronberg im Taunus aufgeklärte Bürger, die mit wachen Augen und offenen Ohren das verfügbare Wissen aufnehmen, das menschliches Denken und Handeln hervorbringt, vermehrt und teilt. Allerdings ist die Verteilung dieses Wissen nichts, das von selbst geschieht, und auch die Bewahrung vorhandenen Wissens vor dem Vergessen will bewerkstelligt sein. mehr hier

Was unterscheidet Unternehmer von Kapitalisten?

Verluste signalisieren schlechtes unternehmerisches Urteilsvermögen. In einer wettbewerbsorientierten Wirtschaft arbeiten die Marktkräfte daran, die verlustbringenden Unternehmen zu eliminieren, um Platz für diejenigen zu schaffen, die aufgrund besserer Unternehmenstätigkeit profitabel sind. Der unternehmerische Kapitalismus ist keine „Profitwirtschaft“, sondern eine „Profit- und Verlustwirtschaft“ – Verluste sind für diese Wirtschaft ebenso wichtig wie Gewinne. …. (ein paar ganz interessante theoretische Überlegungen, hier)