Schlagwörter: Mittelmeer

D: Die meisten Seenot-Flüchtlinge haben kein Anspruch auf Asyl

Pikant: Ausgerechnet die Lobbyisten der aus dem Mittelmeer gefischten afrikanischen Migranten, nämlich die Linken, explizit Bundestagsabgeordnete Ulla Jelpke, bringen es an den Tag: Die meisten der geflüchteten und mit großem Aufwand geretteten Afrikaner haben überhaupt keinen Asylanspruch. mehr hier

Mittelmeer: Die Lösung ist klar – Europa müsste sie nur wollen

(ANDREAS UNTERBERGER)  Es kann keine Frage sein: Man kann Menschen auf einem seit Tagen ziellos im Mittelmeer kreuzenden Schiff nicht in Seenot geraten lassen, wenn ein Sturm aufzieht. Es kann ebenso keine Frage sein, was mit dem Schiff und den darauf befindlichen Afrikanern eigentlich zu geschehen hätte – auch wenn die Pro-Migrations-Medien und -Politiker diese Verantwortung Weiterlesen

Das Ertrinken im Mittelmeer wird weitergehen

Flüchtlinge vor dem Ertrinken und Verdursten zu retten, ist nicht diskutier- oder verhandelbar. Es ist nie falsch, Menschen zu retten. Doch das Sterben hört nicht auf, solange es Chancen gibt, von Rettern nicht zurück, sondern nach Europa gebracht zu werden. Wer das nicht wahrhaben will, der muss erklären, was ihn wirklich antreibt. weitrer hier

Tonaufnahmen werden zum Problem für Hilfsorganisation

“…Die deutsche Hilfsorganisation Jugend Rettet soll illegale Einwanderung gefördert haben – das zumindest wirft ihr die italienische Justiz vor und präsentiert Beweise. So erklärte die Staatsanwaltschaft im sizilianischen Trapani, die Besatzung des beschlagnahmten Rettungsschiffs „Iuventa“ habe sich mit Schleusern abgesprochen, um Migranten im Mittelmeer aufzunehmen….” (hier)

Migration: Europas Leidensdruck ist noch zu gering

(ANDREAS UNTERBERGER) Nur zwei Tage hat es gedauert, dass SPÖ-Chef Kern nach den starken Tönen von Verteidigungsminister Doskozil in Sachen Brenner (750 Mann plus drei Panzer …) wieder voll den Schwanz eingezogen hat. Nichts wird am Brenner geschehen. Das war zwar nicht schwer zu prophezeien, Weiterlesen

Flüchtlingspolitik: Eine unangenehme Frage

“…….Europa kann gar nicht anders, als den Zustrom zu steuern, und das heisst: ihn zu beschränken. Das mag grausam klingen. Aber wer unbegrenzte Einwanderung fordert, sollte sich schon mal dazu äußern, wo die Flüchtlinge wohnen sollen, welche Arbeitsplätze es für sie gibt,  oder woher die Sozialleistungen kommen sollen, wer sie  leistet und wie die unvermeidlich notwendige Integration organisiert wird. Oder hört die Debatte schon auf, wenn wir neue Slums am Rande der Großstädte einrichten mit faktisch ausgegrenzten Einwanderern, die dann Bürger 2. Klasse sind?…..” (hier)