Schlagwörter: Murray

Buchtip: «Der Selbstmord Europas»

Kilburn, London: Der nordwestliche Stadtteil war bis vor dreißig Jahren irisch geprägt. Er zog die Einwanderer von der Nachbarinsel seit dem 19. Jahrhundert magisch an. Viele wurden nach und nach zu Engländern, andere zogen zurück in ihre Heimat. Heute erkennt man Kilburn nicht wieder. Der Stadtteil ist fest in asiatischer Hand; Einwanderer aus Indien und Pakistan prägen das Straßenbild. Mit andern Worten: Migration hat es immer gegeben, aber sie sieht heute anders aus als eine Generation zuvor. Der Publizist Douglas Murray hat dazu ein Buch geschrieben – «The Strange Death of Europe» das unter dem Titel «Der Selbstmord Europas» auf Deutsch erschienen ist. weiter hier

Spectator: “Why can’t we speak plainly about migrant crime?”

“…Earlier this year, the former founder of the English Defence League, Tommy Robinson, was suspended from Twitter for tweeting a statistic about rape-gangs – something that has been much in the news of late. Indeed if we are not merely going to pass around cat photos on social media, discussion of the mass-rape of the nation’s children might seem to be a legitimate activity. Just this week another such gang has been convicted – this time once again in Oxford. Saying ‘rape-gang’ or ‘grooming gang’ is of course itself a get-out. As is the dishonest and deliberately misinforming term ‘Asian rape-gangs’. But it is hard Weiterlesen