Schlagwörter: Nietzsche

Fröhlich in die neue Woche

Der Sozialismus ist der phantastische jüngere Bruder des fast abgelebten Despotismus, den er beerben will; seine Bestrebungen sind also im tiefsten Verstande reactionär. Denn er begehrt eine Fülle der Staatsgewalt, wie sie nur je der Despotismus gehabt hat, ja er überbietet alles Vergangene dadurch, dass er die förmliche Vernichtung des Individuums anstrebt: als welches ihm wie ein unberechtigter Luxus der Natur vorkommt und durch ihn in ein zweckmäßiges Organ des Gemeinwesens umgebessert werden soll. (Friedrich Nietzsche)

Griechenland und die Umwertung aller Wert

(ANDREAS TÖGEL) Rund einen Monat ist es jetzt her, dass mehrere griechische Minister im Zusammenhang mit der drohenden Pleite ihrer korrupten Bananenrepublik, massive Drohungen gegen den Rest Europas ausstießen. Nicht weniger als der „Export islamischer Massenmörder“ wurde in Aussicht gestellt, falls man auf ihre anmaßenden Forderungen nicht einzugehen gedächte. Hunderttausende illegale Immigranten, Weiterlesen

Georg Vetters Wahlkampf-Tagebuch (Teil 4)

(GEORG VETTER) Beim gestrigen Business Dinner im Hotel Ritz-Carlton Wien sprachen Robert Lugar, Kathrin Nachbaur, Frank Stronach und ich vor etwa 200 ausgewählten hochrangigen Repräsentanten der österreichischen Wirtschaft. In meiner Rede trat ich den sozialistischen Tendenzen entgegen und behauptete, dass es ein Irrglaube sei, der Mehrheit der Österreicher eine Vollkaskomentalität Weiterlesen