Schlagwörter: Notenbanken

Wem gehören eigentlich die Notenbanken?

More than three years ago, Fed watchers were stunned when none other than Ben Bernanke’s former special advisor, Andrew Levin, said that “a lot of people would be stunned to know” the extent to which the Federal Reserve is privately owned, stating next that the Fed “should be a fully public institution just like every other central bank.” But is that true? Are all other central banks “fully public”? For the answer we go to a recent post from The BOE’s Banker Underground blog which looks at the question of who really owns central banks. Here is what it found. weiter hier

Wie die Notenbanken den Sozialismus fördern

“……Nun merkt es auch die FINANCIAL TIMES (FT). Die Nebenwirkungen der Geldpolitik schlagen sich immer deutlicher nicht nur bei den Vermögenspreisen nieder, sie wirken auch auf das soziale und politische Klima. Klar ist, die Renaissance „linker“ Ideen hat auch hier ihren Ursprung. Und man ist versucht zu sagen: zu Recht. Wobei es wichtig ist, daran zu erinnern, dass es gerade bei uns in Deutschland nicht gerechtfertigt ist. Aber nun zur FT: mehr hier

“Das Endspiel der bestehenden Geldordnung steht bevor”

Nachdem sie sich selbst in die Ecke manövriert haben, werden die Notenbanken in der nächsten Krise – die nicht eine Frage des „Ob“, sondern nur des „Wann“ ist – alles auf eine Karte setzen. Das Endspiel der bestehenden Geldordnung steht bevor. Schwer vorstellbar, dass sie das übersteht. mehr hier

Der Gold-Kaufrausch der Notebanken

In ihrem am Donnerstag veröffentlichten Bericht vermeldet die World Gold Council (WGC) einen signifikanten Anstieg der Goldkäufe der Zentralbanken. Dabei seien laut der Lobbyorganisation 2018 insgesamt 651,5 Tonnen des Edelmetalls durch Notenbanken gekauft worden. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies einen Anstieg um stolze 74 Prozent. mehr hier

Wie die Geldpolitik uns schadet

Aus ökonomischer Sicht ist unter Inflation das Ausweiten der Geldmenge zu verstehen. Die herrschende Volkswirtschaftslehre hat es dagegen geschafft, dass heute unter „Inflation“ ein Anstieg des allgemeinen Preisniveaus verstanden wird. Halten Notenbanken also mittels der Ausweitung der Geldmenge die Preise stabil, dann berichten sie stolz, es herrsche keine Inflation, sondern „Preisstabilität“. Die Ausweitung der Geldmengen geschieht so mehr oder weniger im Verborgenen. weiter hier

Die falschen Versprechen der Notenbanken

“….Noch absurder ist der Anspruch der Zentralbanker, die Wirtschaft auf dem Pfad eines inflationsarmen Wirtschaftswachstums halten zu können. Eher ist das Gegenteil wahr. Die Zentralbanken sind zur systemischen Quelle des moralischen Risikos im Finanzsystem geworden. Auf diese Weise schafft das Zentralbankwesen selbst die Instabilität, Weiterlesen

Was können Notenbanken wirklich?

“…Die populäre Vorstellung, dass die Zentralbank eine Politik der Preisstabilität umsetzen kann, indem sie Veränderungen in einem Preisindex wie dem Verbraucherpreisindex stabilisiert, ist daher falsch. Die Konstruktion von Preisindizes ist ein Versuch, ein nicht existierendes Preisniveau zu etablieren. Die Politik der Preisstabilität ist daher eine Politik der Stabilisierung eines willkürlichen Preisindex, der angeblich das Preisniveau repräsentiert. Es ist unnötig zu erwähnen, dass diese Art von Politik nur die Unternehmen destabilisiert und die Schaffung von Wohlstand schwächt….” (weiter hier)

Das Beste an Bitcoin….

“Das Beste am Bitcoin ist, dass er uns allen klipp und klar vor Augen führt, was alles ohne den Staat funktioniert. Viele Menschen denken zum Beispiel, dass es einen Staat und eine Zentralbank braucht, um ein funktionsfähiges Geldsystem zu haben. Natürlich widerlegt die Geschichte diesen Mythos, weil für hunderte Jahre private Währungen – typischerweise vor allem Gold und Silber – der Standard Weiterlesen