Schlagwörter: ÖGB

Sozialisten, der Neid und das Geld anderer Leute

(ANDREAS TÖGEL)  „Alles, was die Sozialisten vom Geld verstehen, ist die Tatsache, daß sie es von anderen haben wollen.“ Also Sprach Konrad Adenauer – und traf damit den Nagel auf den Kopf. Seit den trüben Tagen des Jahres 1848, als das „Kommunistische Manifest“ das Licht der Welt erblickte, kennen die Roten kein anderes Ziel, Weiterlesen

Gewerkschaften, gefangen im Gestern

(ANDREAS TÖGEL) Der aktuelle Vorstoß des Österreichischen Gewerkschaftsbundes zur Einführung eines weiteren Feiertages (es geht um den Karfreitag, der derzeit nur für Protestanten und Altkatholiken – also eine relativ kleine Personenzahl – arbeitsfrei ist), zeigt es einmal mehr: Dieser Verein hat den Sprung ins 21. Jahrhundert Weiterlesen

Der erste grobe Patzer der Regierung

(ANDREAS UNTERBERGER) Es wäre heftig übertrieben zu sagen, die SPÖ und ihre Vorfeldorganisationen Gewerkschaft, ORF und Arbeiterkammer hätten erstmals die Füße wieder politisch auf den Boden bekommen. Aber dennoch ist klar festzustellen: Die Frage des Zwölfstundentags zeigt die Regierung und Arbeitgeber-Vertretungen ganz schlecht aufgestellt. Damit bestätigen sich die Warnungen Weiterlesen

Gründen wir doch eine Vampirgewerkschaft!

(KATHRIN NACHBAUER) Glaubt man der letzten Kampagne der Arbeiterkammer, dürfte es in Österreich von Vampiren nur so wimmeln, die sich mehr oder weniger glaubhaft als Unternehmer getarnt haben. Blutsaugende Nachtgestalten sind das laut Wikipedia, die sich offenbar – im Weltbild der Arbeiterkammer – bereichern.
An wem bereichern sie sich eigentlich? Am Staat? Wohl eher umgekehrt, es ist nämlich der fette bürokratisch aufgeblasene Staat, der sich an den Unternehmern dieses Landes mit Rekordsteuersätzen, Rekordgebühren und Rekordabgaben bereichert, der den Unternehmern das Weisse aus den Augen holt, um seinem noch immer unfinanzierbaren Ausgabenwahn zu frönen… (weiter hier)