Schlagwörter: Rassismus

Rassismus – gern auch gegen Weiße

Von Aischa Schluter. Gegen die Wirklichkeit etwa in Südafrika, Rotherham oder in manch einem deutschen Klassenzimmer setzt sich derzeit eine Definition von Rassismus durch, die ihn gegen Weiße kategorisch ausschließt. Doch wie man es auch dreht und wendet: Es existiert gruppenbezogener Hass gegenüber weißen Menschen. Rassismus gegen Weiße ist immer noch Rassismus und darf nicht bagatellisiert, relativiert oder gar gerechtfertigt werden. / mehr

Das Schicksal eines weißen Hasen

Der amerikanische Kunsthistoriker Gary Garrels, der am längsten amtierende Kurator des berühmten San Francisco Museum of Modern Art (SFMOMA), wurde zum Rücktritt gezwungen, weil er „auch weiterhin weiße Künstler sammeln“ wollte. Ihm wird nun vorgeworfen, ein „gewalttätiger“ „Rassist“ zu sein. Dabei hatte er es doch nur gut gemeint und wollte mehr Diversität …/ mehr

Es ist Zeit für eine Auseinandersetzung mit Otto und dem Rassismus!

Jetzt wird auch Otto Waalkes als Rassist entlarvt. Ein 35 Jahre alter Film, der mit „rassistischen Klischees spielt“, soll einer „Revision“ unterzogen werden. Wäre es nicht eine Super-Idee, die ganze deutsche Geschichte, von der Varus-Schlacht bis heute, einer Revision zu unterziehen? / mehr

Auch als Rassisten sind wir die besten!

Nicht nur in den USA gebe es Rassismus, so kann man es derzeit überall lesen und hören, auch in Deutschland, und der sei genauso schlimm wie in den USA, wenn nicht schlimmer, weil subtiler. Tucholsky hatte recht: „Nie geraten die Deutschen so außer sich, wie wenn sie zu sich kommen wollen.” / mehr

Das gibt jetzt sicher eine riesen Demo, oder?

“…..Ein in Österreich geborener Restaurantbesitzer ist in Südafrika vor seinem Lokal brutal ermordet worden. Eduard Neumeister, von den Nachbarn nur „Edi“ genannt, wurde bei einem mutmaßlichen Raubüberfall auf sein „Bratwurst Sausage Restaurant“, in dem österreichische und deutsche Spezialitäten angeboten wurden, mit einer Machete attackiert. Notärzte und Polizisten beschrieben die tödlichen Verletzungen als „das Schlimmste, was wir je gesehen haben“. Eine Identifizierung sei den Angehörigen nicht mehr zumutbar gewesen. mehr hier