Schlagwörter: Red Bull

Ibiza-Video – ein Millionen-Geschenk für Red Bull

Das auf Ibiza heimlich gedrehte Video über den damaligen FPÖ-Chef Heinz Christian Strache mag in der Politik vor allem negative Auswirkungen gehabt haben. Der Getränkeriese Red Bull ist ein heimlicher Gewinner. Die ausführliche Berichterstattung über den Konsum von Wodka-Red-Bull bei dem Treffen mit einer angeblichen russischen Investorin hatte einen zumindest siebenstelligen Werbewert für das Unternehmen. mehr hier

Wie kriminell ist es, Millionen Jobs geschaffen zu haben?

(C.O.) Es waren spektakuläre Zahlen, die „Oxfam“ (eine internationale Organisation zur Armutsbekämpfung) jüngst öffentlich machte: Die 85 reichsten Menschen der Welt, so eine Oxfam-Studie, besitzen genauso viel Vermögen wie die ärmeren 50 Prozent der gesamten Menschheit, also dreieinhalb Milliarden Menschen. Bumsti, das sitzt.

Auch auf viele, die nicht gerade „Das Kapital“ zu ihrer Lieblingslektüre zählen, wirken solche Relationen obszön. Der Gedanke, wie das so wäre, nähme man diesen 85 Menschen ihren unfassbaren Reichtum weg Weiterlesen

“Das ist Doppelmoral, Lug und Betrug”

“….Und wenn die französische Regierung eine Steuer auf Energy Drinks einführen will, dann tut sie das nicht, weil sie die Gesundheit schützen will, sondern weil sie damit 80 Millionen Euro für die leere Staatskassa lukriert. Das ist Doppelmoral, Lug und Betrug. Coca-Cola hat teilweise dasselbe Problem, bei denen ist es halt der Zucker, bei McDonalds ein Konsument mit Übergewicht, bei Walmart ein frisch gewischter Fußboden. Solche Beispiele kann man endlos aufzählen. Ich halte es mit Viktor Frankl, der sagt, das ureigenste aller Menschenrechte ist das der Eigenverantwortung….” (Dietrich Mateschitz, Chef von Red Bull, hier)

 

 

Der Red-Bull Erbe, der Tod und das Geld

“…..Early on a Monday morning in September, 2012, Vorayuth Yoovidhya, an heir to Thailand’s Red Bull energy-drink fortune, allegedly sped down a Bangkok street in his silver Ferrari and crashed into a police officer on motorcycle patrol. The police officer died at the scene; Vorayuth, who is known as one of Thailand’s most prominent young princelings and goes by the nickname Boss, did not stop. He drove his battered sports car home, police said, dragging the officer’s body some distance along the way….” (Tolle Story im “New Yorker“)