Schlagwörter: Reichl

Sag mir wo die Leser sind, wo sind sie gebliehieben?

(WERNER REICHL) Dem Buchhandel geht es dreckig. Die Verkäufe brechen weg. Ö1 berichtet auf seiner Webseite anlässlich des „Welttages des Buches“ über die Krise der Verlagsbranche. Es schaut tatsächlich düster aus: Laut einer Untersuchung des Börsenvereins des deutschen Buchhandels haben im Jahr 2013 noch 36 Millionen Deutsche Bücher gekauft. 2017 waren es nur noch 29,6 Millionen. Das ist ein Minus von über sechs Millionen Menschen Weiterlesen

Die Flucht aus der Wirklichkeit

(WERNER REICHL)  Je mehr Menschen aus islamischen Dritte-Welt-Staaten nach Europa kommen, desto mehr wird Europa zu einem islamischen Dritte-Welt-Staat. Die primäre Aufgabe linker Politik, linker Medien und ihrer Hilfstruppen aus Wissenschaft, Kultur, Unterhaltung, NGOs und Kirchen ist, diese simple Tatsache zu verschleiern. Sie sind dabei äußerst erfolgreich. Trotz aller Widersprüche, Weiterlesen

Auch die Zeit des ORF ist vorbei

(WERNER REICHEL) In Österreich geht eine Ära zu Ende. Das rot-schwarze Proporzsystem mit der Sozialpartnerschaft und den politischen Netzwerken, die alle gesellschaftlichen Bereiche durchdringen, ist am Ende. Die Versuche von Christian Kern, der zunehmend zur tragischen Figur wird, diesem innerlich Weiterlesen

Gute Hetze, konstruktiver Hass

(WERNER REICHL) Twitter, Facebook und Internetforen quellen über vor Hass, Hetze, Rassismus und Menschenverachtung. Das liest und hört man derzeit auf allen wichtigen medialen Kanälen. Die stets besorgten Politiker, Medienleute, Linksintellektuellen und Vertreter der ominösen Zivilgesellschaft fordern deshalb vehement, Weiterlesen

Hilfe, wir werden von Zombies regiert!

(WERNER REICHEL) Die Österreicher haben am 24. April SPÖ und ÖVP nach langem Dahinsiechen zu Grabe getragen. Die roten und schwarzen Akteure wollen ihren politischen Tod aber nicht zur Kenntnis nehmen. Sie machen als Politzombies in den Regierungen, Ministerien, Ämtern, Schulen, Kultureinrichtungen, Universitäten und Interessensvertretungen unverdrossen weiter. Noch hat man das Land fest im Griff. Nach dem Bekanntwerden des Wahlergebnisses haben sie auf ihre Demontage ansatzlos und in gewohnter Manier reagiert. Schuld an der Niederlage Weiterlesen

Die größte Krise, die schwächste Regierung

(WERNER REICHEL) Österreich steht vor den größten Herausforderungen in der Geschichte der Zweiten Republik. Die unkontrollierte Masseneinwanderung und die Kriegserklärung des Islamischen Staates gegen Europa erfordern eine kluge politische Strategie und ein umsichtiges Krisenmanagement. In einer so dramatischen Situation sollten Task Forces eingerichtet, Grenzen gesichert, Militär und Polizei Weiterlesen

Goodbye Europe!

(WERNER REICHEL) „Millionen wollen noch nach Europa“, titelt ein österreichisches Boulevardblatt. Nicht, dass das etwas Neues wäre, nicht, dass ich das nicht längst gewusst hätte, doch die dicke Schlagzeile auf der Titelseite ruft mir wieder ins Bewusstsein, was ich, was ganz Europa nicht wahrhaben will, nämlich,  was das letztendlich bedeutet: Chaos und Krieg. Wobei Krieg Weiterlesen

Die Feinde des Sozialstaates

(WERNER REICHEL)  Österreich hat ein Problem. In allen relevanten internationalen Wettbewerbsrankings befindet sich der einstige europäische Musterschüler im freien Fall. „Abgesandelt“ ist mittlerweile ein Euphemismus. Der aktuelle Zustand der heimischen Wirtschaft ist bedenklich, die Aussichten trist. Im Wettbewerbsranking des Schweizer Instituts für Management-Entwicklung IMD Weiterlesen

Wo sind eigentlich die Antifaschisten geblieben?

(WERNER REICHEL) 62 Meter lang, 64 Kanonen, geschmückt mit 700 Statuen und Figuren. Sie war der ganze Stolz Schwedens, die Vasa. Alleine ihr Anblick sollte die feindlichen Polen in Angst und Schrecken versetzen. Doch die polnische Flotte sollten das größte Kriegsschiff seiner Zeit nie zu Gesicht bekommen. Nachdem die prächtige Galeone zu Wasser gelassen worden ist, schwankte sie bedenklich. Einen Stabilitätstest brach man – da sie stark krängte – sicherheitshalber ab. Trotzdem schickte man die Vasa wohlgemut auf Jungfernfahrt. Gleich nach dem Verlassen des sicheren Hafens, Weiterlesen