Schlagwörter: Röhl

Die Leichtigkeit des alter weißer Mann-Seins

Für Feministen, Antirassisten und Klimabesessene hat der „Alte Weiße Mann“ (AWM) den Part von Dr. No übernommen, James Bonds erster Superbösewicht. Old Whiteass ist die Wurzel allen Übels, unter dem Frauen, People of Color und Mütterlein Erde leiden müssen. Erfahren Sie, wie es in so einem Weltzerstörer denkt. Aber behalten Sie Hoffnung – der AWM ist praktisch am Ende.  / mehr

Eine kurze Kulturgeschichte der Hysterien

“….Bei der Lektüre gewisser Medien wähnt man sich gelegentlich in der Speaker’s Corner des Hyde Park zu London. Da stehen Leute auf Apfelsinenkisten und krähen Wirres in die Runde, was einen Teil des Publikums zu noch verwirrterem Gebölk anstachelt. So zu beobachten bei einer Polemik der „Zeit“ über Boris Johnsons Weiterlesen

Germany’s next Wirtschaftswunderführer revisited

“…Daimler-Chef Dieter Zetsche dröhnte, die Aufnahme von Flüchtlingen könne „im besten Fall eine Grundlage für das nächste deutsche Wirtschaftswunder werden“. Mit seinem Ranschleimen an die Kanzlerin lag er falsch und wusste das wohl auch. Macht nix. Er kann sich dereinst an sonnigen Stränden erholen. Während es hierzulande womöglich ein wenig kälter geworden sein könnte..” (achgut, hier)

Abschiedskultur statt Willkommenskultur

“….Wenn es richtig ist, und es ist verdammt richtig, dass Sprache, dass Wörter das Denken der Menschen beeinflussen, dann steht fest, dass es den Erfindern und Implementierern der Vokabel “Willkommenskultur” gelungen ist, einen fatalen allgemeinen Verblödungsprozess gezielt in die Gesellschaft und in die Hirne vieler Menschen hinein zu tragen. Wie besoffen produzieren die Deutschen ihre Willkommenskultur und dies ohne Rücksicht auf Verluste und ohne Rücksicht auf die Realität. Die Frage, wo die Verabschiedungskultur bleibt, ist deswegen zur aktuell wichtigsten Frage der Zeit geworden….” (hier)

“Der Märchenonkel als Präsident”

“…..Der neue österreichische Präsident, Amtseinführung am 8. Juli, Alexander Van der Bellen, hat sein neues Amt mit einer Fehlanalyse begonnen. Er wiederholte nämlich die etwas merkwürdige Legende, die er und mit ihm seine Partei und Anhänger auch schon am Wahltag freudig überrascht propagiert hatte: Er, Van der Bellen, hätte mit samt seinem Team eine sensationelle „Aufholjagd“ gegenüber dem weit vorne liegenden Norbert Hofer, dem Kandidaten der Blauen, hingelegt. Die Zahlen geben vordergründig, ohne hinzuschauen und nachzudenken, dem ersten Anschein nach eine solche Behauptung, es hätte eine Aufholjagd gegeben, her. Hofer hatte im ersten Wahlgang vor vier Wochen 35 % der Stimmen erreicht, Van der Bellen dagegen nur rund 21 %. Fürwahr Weiterlesen