Schlagwörter: Rückkehrer

Der IS-Terror ist mitten unter uns

“…….Man darf wohl annehmen, dass von einem ehemaligen Kämpfer des Islamischen Staates mindestens so viel Gefahr ausgeht wie von Personen, die sich bereits jetzt im Maßnahmenvollzug befinden. Da eine lückenlose 24/7-Überwachung der heimgekehrten Veteranen schon aufgrund ihrer schieren Zahl unmöich ist, sollte der Gesetzgeber das Konzept der Sicherheitsverwahrung auf Mitglieder des IS und anderer terroristischer Vereinigungen ausweiten. Damit könnte sich die Gesellschaft solange vor Jihadisten schützen, unabhängig von der Nachweisbarkeit deren persönlichen Verschuldens, bis nach menschlichem – konkret: richterlichem – Ermessen keine Gefahr mehr von ihnen ausgeht.” mehr hier

Schweden rechnet brutal mit IS-Kämpfern ab

Ein schwedischer Stadtrat will IS Kämpfern auf Staatskosten Führerscheine und Hausbauzuschüsse geben, um sie von weiteren Terrortaten abzuhalten.  Etwa 140 Schweden sind in das Land zurückgekehrt, nachdem sie für die Terrororganisation in Syrien und im Irak kämpften. In Lund in Südschweden überlegt man gerade, ob sie den Dschihadisten Anreize geben sollen, um sich wieder in die Gesellschaft einzugliedern. Die zur Debatte stehenden Belohnungen wären Hausbauzuschüsse, Wiedereingliederungsmassnahmen in die Arbeitswelt und kostenlose Führerscheine….” (hier)