Schlagwörter: Sarrazin

Reiches Deutschland, armes Deutschland

“…. Es gibt viele gute Gründe, beim Blick auf deutsche Zustände schlechte Laune zu bekommen. Das gilt insbesondere für die politischen Fehler und die mangelhafte Vorausschau in der Klimapolitik und der Migrationspolitik, wie immer man sie im Einzelnen bewertet. Dagegen bereitet der Blick auf den Arbeitsmarkt und die öffentlichen Finanzen fast uneingeschränkte Freude./ mehr

Thilo Sarrazin: “Requiem für eine Volkspartei”

“… Mit der SPD geht es unaufhaltsam bergab. Dabei haben sich zwei Lager herausgebildet. Dem Wunsch der neuen Vorsitzenden und ihrer Unterstützer, die große Koalition möglichst schnell zu verlassen, steht die Haltung der SPD-Abgeordneten im Deutschen Bundestag entgegen. Dabei geht es auch um die persönliche Lebensplanung./ mehr

Det is Ballin! Eine linke Utopie de

(Thilo Sarrazin) Berlin ist die einzige europäische Hauptstadt, die das Bruttoinlandsprodukt des ganzen Landes in die Tiefe zieht. Verantwortlich dafür ist eine rot-rot-grüne Koalition unter der Führung der SPD, die gegenwärtig bei 15 Prozent liegt. Der Verlauf des jüngsten Landesparteitags zeigte, dass da noch Potenzial nach unten ist. Die Bürger bekommen, was sie gewählt haben: Ohnmacht im Übermaß./ mehr

Sarrazin über den UNO-Migrationspakt: Westen wird gefesselt

Und der Migrationspakt hat in völlig unübersichtlichen Einzelbestimmungen, die auch nicht leicht zu lesen sind, letztlich so bisschen die Tendenz, wie in dem Märchen, in dem der Riese Gulliver gefesselt wurde. Durch ganz viele kleine Fäden haben die Zwerge ihn am Ende bewegungsunfähig gemacht. Genauso macht das der Migrationspakt mit den Ländern der westlichen Welt.  weiter hier

Die Religion des Fortschritts

(C.O.) Im “Standard” ist heute über das soeben erschienene neue Buch von Thilo Sarrazin zu lesen: “In dem Wälzer “Feindliche Übernahme” unterstellt Sarrazin dem Islam, den Fortschritt zu behindern und die Gesellschaft zu bedrohen“. Na klar, der Islam behindert den Fortschritt nicht im Geringsten, sieht man ja unter anderem an den hunderten Nobelpreisen aus der islamischen Welt. Und die Gesellschaft bedroht er auch nicht, wie man in den vielen blühenden islamischen Gemeinwesen sieht. Alles nur Unterstellung.