Schlagwörter: Saudi-Arabien

Was Österreich aus dem Angriff auf die Saudis lernen müsste

(A.UNTERBERGER) Merkwürdig: Es war ein massiver militärischer Angriff auf Saudi-Arabien, einen der engsten Verbündeten der USA. Die Attacke auf das wirtschaftliche Herz das Wüstenstaates hat die globale Ölversorgung beeinträchtigt. Es gibt überhaupt keinen vernünftigen Zweifel am Schuldigen hinter dem Angriff. Und doch bricht als Folge einer so schweren Attacke kein Krieg aus – obwohl solche schon aus viel nichtigeren Anlässen ausgebrochen sind. Es gibt nicht einmal den Ansatz einer Vergeltungsaktion. Merkwürdig. Was ist da los? mehr hier

Atombomben für islamische Extremisten?

The House of Representatives’ Committee on Oversight and Reform has issued a report on a plot to make billions of dollars by selling Saudi Arabia sensitive American nuclear technology that could allow the Kingdom to develop nuclear weapons. The scheme required breaking US law, which forbids technology transfers that might allow nuclear proliferation. mehr hier

Terror-Paten, aber unsere Terror-Paten

(C.O.) Dass dieser Tage ausgerechnet Saudi-Arabien das benachbarte Emirat Katar beschuldigt hat, ein Hauptsponsor des Terrors zu sein, entbehrte nicht einer subtilen kabarettistischen Note. Wenn ein Pate des islamischen Extremismus einen anderen Paten des islamischen Extremismus einen Paten des islamischen Extremismus heißt, dann hat das schon was. Irgendwie erinnerte der Vorgang an eine berühmte Szene im Film “Casablanca”, in der der korrupte Captain Louis Renault Weiterlesen

Schweden: Der Kollaps der “feministischen Außenpolitik”

“……Hat Schweden, dessen Regierung sich als feministisch bezeichnet und wo Außenministerin Margot Wallström explizit postuliert, eine ‚feministische Außenpolitik‘ zu verfechten, Hand dazu geboten, Saudiarabien in ein Uno-Gremium zur Promotion von Frauenrechten zu wählen? Das ist eine Frage, die schwedische Journalisten derzeit lebhaft interessiert. Mit einer Anfrage an das Stockholmer Außenministerium ist die liberale Tageszeitung Svenska Dagbladet allerdings nicht weit gekommen…..” (hier)