Schlagwörter: Schulden

“Ohne Sparen kann es keinen Wohlstand geben”

“….Entgegen der landläufigen Meinung ist Geld nur ein Tauschmittel, nicht das Zahlungsmittel. Der Einzelne bezahlt gewissermaßen mit anderen Gütern für Waren. Alles, was Geld bewirkt, ist, die Bezahlung einer Ware für eine andere Ware zu erleichtern. Folglich erzeugt das Drucken von mehr Geld nicht mehr Mittel, sondern führt vielmehr zu einem Tausch von Nichts Weiterlesen

«Irgendwann schlägt die Verschuldung zurück, jemand muss das über einen tieferen Lebensstandard in der Zukunft bezahlen»

“…..Die Börsen haben sich vom Corona-Crash erholt, doch die Krise drückt am Finanzmarkt- und Vorsorge-Roundtable der NZZ auf die Stimmung. Die vier Experten zeigen sich besorgt über höhere Schulden, aufgeblähte Vermögenspreise und die oftmals schwierige Altersvorsorge von Familien. mehr hier

Potenzielle Schäden einer Schadenswiedergutmachung

“….Nahezu alle geld-, fiskal- und wirtschaftspolitischen Maßnahmen werden, wenn sie sich daran orientieren, Schaden „gut zu machen“, Lernunfähigkeit belohnen, Strukturanpassungen vereiteln und nachhaltige Grundlagen der Produktivität weiter untergraben – führen also in eine Interventionsspirale.”   (mehr hier)

Wirtschaft: Das böse Erwachen nach der Pandemie-Narkose

“… Leider, das muss man mit aller gebotenen Schweizer Neutralität festhalten, wird es Deutschland wieder am dicksten abkriegen. England ist auf dem Weg nach draußen, die zweitstärkste Eurowirtschaft Frankreich schwächelt gewaltig, ganz zu schweigen von Italien und Spanien. Der Schuldenberg kann nur weginflationiert werden. / mehr

Corona-Bonds: Es geht um Schuldenübernahme – um nichts anderes

“…..Um es klar zu sagen: Jede gemeinsame Schuldenaufnahme dient nur dazu, zu verschleiern, dass die Lasten zwischen den Ländern verschoben werden – insbesondere nach Deutschland. Deshalb bin ich – wie letzte Woche hier ausgeführt – lieber für eine echte Schenkung. Wenn wir heute mehrere Hundert Milliarden Euro an die Krisenländer verschenken, ist das allemal besser, als es versteckt zu tun und dafür keinen Goodwill zu bekommen. Noch besser wäre es natürlich, außer dem Geldgeschenk in den Ländern zu investieren. So hätten wir wenigstens die Chance, mit dieser Maßnahme einen Gewinn zu erwirtschaften.” (Daniel Stelter, hier)