Schlagwörter: Simbabwe

Wie man ein Land ruiniert

Egal, ob in Venezuela, Simbabwe oder künftig wohl in Südafrika: Es läuft immer gleich ab. Farmen, Industriebetriebe etc. werden enteignet und dem „Volk“, also der eigenen politischen Clique übergeben. Daraufhin bricht die Wirtschaft zusammen und damit auch die Staatseinnahmen. Die werden aber benötigt, um die notleidende Bevölkerung (etwa, wie in Venezuela, durch aberwitzige Treibstoffsubventionen) ruhig zu halten. weiter hier

Comrade Bob feiert seinen Geburtstag

(Volker Seitz) In Simbabwe wurde dieser Tage der Notstand ausgerufen. Aufgrund einer Dürre und einer systematischen Vernachlässigung der Ernährungssicherung droht dem Land eine Hungersnot. Die Sorge um die Bevölkerung wird vor allem ausländischen Hilfsorganisationen überlassen. Die Regierung hat Wichtigeres zu tun. Am 21. Februar wird der Despot Mugabe 92 Jahre alt und wie jedes Jahr gönnt sich Mugabe seit Jahren luxuriöse Feierlichkeiten zu seinem Geburtstag. Im letzten Jahr lies er sich von tausenden Anhängern im Fünf-Sterne-Ressort “Elephant Hill Hotel” in der Nähe der Victoria Fälle feiern. Für Mugabes großspuriges Geburtstagsmenü, das 1 Million Dollar kostete, Weiterlesen