Schlagwörter: Steuern

Das Steuer-Dilemma der japanischen Regierung

Die Beziehung der Japaner zum Staat ist zwiespältig. Einerseits hat die regierende Liberaldemokratische Partei seit Ende des Zweiten Weltkriegs bei Parlamentswahlen fast ununterbrochen die Unterstützung der Wähler erhalten. Andererseits sagt man den Japanern eine starke Abneigung gegen das Steuerzahlen nach. Die weithin bekannte Formel 10-5-3-1 besagt, dass nur Festangestellte Weiterlesen

Gold: Greift der Staat jetzt bei Privaten zu?

Der deutsche Staat macht es den Anlegern momentan nicht leicht. Erst zu Beginn des Jahres trat ein Gesetz in Kraft, wonach Verluste aus Anlagegeschäften nur noch bis zu einer Höhe von 10.000 Euro pro Jahr mit entsprechenden Gewinnen verrechnet werden dürfen. Nun folgt womöglich bereits der nächste Steuer-Schock: Das Bundesfinanzministerium möchte zukünftig offenbar an den Gewinnen mitverdienen, die Anleger durch eine Investition in Gold erzielen.  mehr hier

Vermögen schaffen, nicht besteuern!

“… Allein seit 2010 ist das Immobilienvermögen der Deutschen um rund 3000 Milliarden Euro gestiegen. Die Vermögensverteilung ist dadurch noch ungerechter geworden, weil naturgemäß nur jene von dem Anstieg der Vermögenspreise profitieren, die über Vermögen verfügen. Also, so die Logik nicht nur der SPD, ist es doch nur gerecht, diese Vermögen stärker zu besteuern. Doch diese Logik ist falsch. Es wäre keineswegs „gerecht“, mit einer Vermögenssteuer die Vermögen höher zu belasten. Warum, das soll folgendes Beispiel erläutern: hier

Wer will den totalen Staat?

(ANDREAS TÖGEL) Einkommen kann, abgesehen von den Fällen in denen jemand von freiwillig gewährten, gegenleistungsfreien Zuwendungen lebt, grundsätzlich auf nur zwei verschiedene Arten generiert werden: mit wirtschaftlichen Mitteln (durch Produktion und Handel) oder mit politischen Mitteln (durch Einsatz von Zwang und Gewalt). Der deutsche Soziologe und Ökonom Franz Oppenheimer hat diesen Sachverhalt Weiterlesen