Schlagwörter: Steuerreform

Steuerreform: Die ÖVP hat ihre Klientel verraten

(ANDREAS TÖGEL)  Die österreichischen Sozialisten haben bei der „Steuerreform“ – vorerst – auf der ganzen Linie gewonnen. Ihr Klientel (unselbständig Erwerbstätige im unteren und mittleren Einkommenssegment und Transferbezieher) dürfen sich ab Anfang 2016 über ein paar Euro mehr in der Geldbörse freuen. Verlierer ist, wer private Vorsorgen hält und wer unternehmerisch tätig ist. Wegfall von Steuerbegünstigungen, Erhöhung der KESt, Aufhebung des Bankgeheimnisses und viele andere Instrumente aus der fiskalischen Rumpelkammer werden in Stellung gebracht, Weiterlesen

Besserverdiener, höret die Signale!

(C.O.) Sollten Sie, geneigte Leserin oder geschätzter Leser, zufällig über ein Einkommen von 4000 bis 5000 Euro brutto pro Monat verfügen, dann gehören Sie vermutlich zu jener recht kleinen Gruppe von Menschen, die den Großteil des Wohlstands in diesem Land schafft – gut ausgebildete, arbeitsame und tüchtige Leute, die das Herz der österreichischen Wirtschaft sind. Ob als erfolgreiche Selbstständige, als kluge Facharbeiter oder als höhere Angestellte, sie sind diejenigen, die den Laden am Laufen halten, die den Großteil der Steuern erarbeiten und so jenes Geld Weiterlesen

“Steuerreform”: Ein Triumph des Populismus

(A. UNTERBERGER) Das Umverteilungspaket der Regierung ist – trotz einiger Positiva – vor allem aus einem Grund schlimm: Österreich hat eine Gelegenheit zu tiefgreifenden Strukturreformen ausgelassen, die wohl nicht mehr wiederkommen wird. Der Populismus hat klar gesiegt und das Land klar verloren. Das Paket ist letztlich ein Spiegelbild der politischen Stärke einzelner Lobbies, vor allem der Gewerkschaft, Weiterlesen

Österreichs Steuerreform nach griechischer Art

(ANDREAS UNTERBERGER) Man fühlt sich lebhaft an die „Rezepte“ der neuen griechischen Regierung erinnert, wenn man sich anschaut, wie die österreichische Koalition die Steuersenkung jetzt genau finanzieren will. Denn in Athen wie Wien verwendet man im Kern identische Schlagworte: Erstens: Es finanziere sich zum Gutteil ohnedies selbst, wenn man mehr Geld unter die Menschen bringt. Zweitens: Einen großen Brocken des Geldes würde man überdies durch eine intensivierte Jagd Weiterlesen

Steuerreform auf Pump

(C.O.) Steuerreform, kompakt bewertet: Dass die Regierung die Lohn- und Einkommensteuern um 5 Milliarden pro Jahr senkt und damit wenigstens jenes Raubgut restituiert, das ihr seit 2009 im Wege der kalten Progression in den Schoß fiel, geht soweit in Ordnung. Ihre Hoffnung, das in erheblichem Ausmaß durch “Betrugsbekämpfung” gegenfinanzieren zu können, dürfte sich als Selbstbetrug erweisen (sonst hätte man das ja schon bisher so gemacht). Zu vermuten ist eher, dass diese “Steuerreform” zum Teil über neue Schulden finanziert werde wird, und das ist gar nicht gut so. Die Regierung handelt damit so, wie Mark Twain es beschrieben hat “Von jetzt an werde ich nur soviel ausgeben, wie ich einnehme – und wenn ich mir Geld dafür borgen muss!”