Schlagwörter: Studium

Wenn sich Studenten mit dem Lesen schwertun

Abiturenten (in Österreich: Maturanten) haben zwar formal die Berechtigung zu studieren –  doch immer weniger die dazu notwendigen Fähigkeiten, klagen Hochschullehrer. „Selbst Literaturwissenschaftler sagen: Es wird immer schwieriger, die jungen Menschen in den Seminaren zum Lesen zu bringen. Längere Texte zu lesen und zu schreiben falle den Studierenden schwerer.“ FAZ, mehr hier

Was ist ein Uni-Abschluß eigentlich noch wert?

(A. UNTERBERGER) Viele Menschen meinen, im Bildungssystem würde sich nichts verändern. Ein völliger Unsinn. Die Frage ist nur: In welche Richtung sind die Veränderungen gegangen? Ist etwa die dramatische Erhöhung der Akademikerquote unbedingt eine positive Veränderung? Damit wäre ja eine zentrale Forderung von linken „Experten“ wie Androsch, Salcher oder Schilcher Weiterlesen

Der Kanzler ohne Schatten

(ANDREAS UNTERBERGER) Jetzt ist endlich Schluss mit der Unklarheit um Schulbesuch, Matura und siebenjährige Lücken im Leben des Bundeskanzlerdarstellers.
Für den SPÖ-Vorsitzenden gibt es in der Homepage des Parlaments am Beginn der neuen Legislaturperiode nämlich überhaupt keine biographischen Angaben mehr. Bei allen anderen Abgeordneten (zumindest bei allen von mir getesteten) findet man oft sehr ausführliche Biographien. Bei Faymann stehen hingegen Weiterlesen

Georg Vetters Wahlkampf-Tagebuch (Teil 13)

(GEORG VETTER) Die Schlinge um den Hals von Werner Faymann wird immer enger – wenn man dieses sprachliche Bild nach dem gestrigen Tag noch in dieser Form verwenden kann. Gemäß einem Bericht des heutigen FORMAT haben Spindelegger, Glawischnig und Strolz die Matura mit unterschiedlichen Erfolgen bestanden und jeweils Kopien ihrer Zeugnisse vorgelegt. Strache und Stronach haben keine Matura. Faymann hingegen wollte sein Zeugnis nicht herzeigen („Privatsache“). Faymann gibt in seinem Lebenslauf Weiterlesen

Der Kanzler, der aus dem Dunklen kommt

(von ANDREAS UNTERBERGER) Als ob die im Vorjahr vom “Tagebuch” aufgedeckten Lücken in Werner Faymanns Lebenslauf noch nicht blamabel genug gewesen wären: Wer heute die offiziellen Lebensläufe des österreichischen Bundeskanzlers studiert, findet zusätzlich neue Manipulationen. Das wäre in keiner anderen Demokratie möglich. Vor allem, weil sich immer mehr unkorrekte Dinge aneinander reihen, selbst solche, Weiterlesen