Schlagwörter: Teheran

Der Spritzwein-Freund im Gottesstaat

(FLORIAN MARKL) Wiens Bürgermeister hat der iranischen Hauptstadt einen Besuch abgestattet und mit seinem Teheraner Amtskollegen, einem ehemaligen Luftwaffenbefehlshaber der iranischen Revolutionsgarden, eine Städtekooperation vereinbart. Im Interview mit dem gestrigen Kurier gab der Freund des Spritzweins Auskunft darüber, warum er ausgerechnet mit einem Land kooperieren will, in dem der Alkoholkonsum von Muslimen als „Verbrechen an Gott“ gewertet und schwer bestraft wird – bis hin zu Fällen, in denen für mehrfaches Trinken alkoholischer Getränke die Todesstrafe verhängt wurde. Fest stehe für den Wiener Bürgermeister,….. (weiter hier)

80 Peitschenhiebe für 1 Glas Wein

“…….Kurz vor dem 13. November hatte es bereits einen Angriff auf das französische savoir vivre gegeben – es war zwar nur ein Vorstoß, jedoch von symbolischem Gewicht. Ab dem 14. November wollte Irans Präsident Hassan Rohani die Französische Republik und deren Präsidenten besuchen. Ausgerechnet Rohani, ausgerechnet Frankreich! Er sagte den geplanten Staatsbesuch nach dem Blutbad von Paris wieder ab. Schon während der Vorbereitung des Treffens hatte es einen protokollarischen Streit gegeben: Rohani hatte zum Entsetzen seiner Gastgeber erklärt, dass er in Paris an keinem Festbankett teilnehme, bei dem auch nur ein einziges Glas Wein getrunken werde.Rohanis unerhörte Forderung ruft das Ziel der Selbstmordattentäter in Erinnerung: Sie wollten Paris in ein zweites Teheran Weiterlesen

Tricksen die Islamofaschisten schon?

Die Mullahs scheinen nicht wirklich vertragstreu: »The [IAEA] report said that Iran has so far removed around 4,500 centrifuges, meaning that it still has to take close down another 10,000. The report also showed that so far, no changes have taken place at Arak and Iran’s stock of enriched uranium has even grown slightly.«
Ob solcher Beobachtungen ist die Haltung der IAEA nachvollziehbar. Sie will nicht für ein Scheitern des Deals verantwortlich gemacht werden, Weiterlesen

Die Ukraine, die Atombombe und die Mullahs in Teheran

Welche Auswirkungen hat die Ukraine-Krise auf den Iran? Eine sehr interessante Theorie dazu in der “Welt” : “Hätte Kiew seine Atomwaffen nicht abgegeben, würden die Russen nur hilflos in die Ukraine schauen. Ohne Atomraketen hingegen haben sie freien Eintritt. Teheran zieht daraus seine eigenen Schlüsse.” (hier)

Aufgedeckt: Nazi-Aliens beherrschen die USA!

“….Irans halbamtliche Nachrichtenagentur Fars stellt mit einer Meldung auch die gewagtesten Verschwörungstheorien in den Schatten. Demnach werden die USA von einer Schattenregierung gelenkt, die schon Nazi-Deutschland heimlich unterstützt hat. Und die Mitglieder dieser Schattenregierung sind – Außerirdische….” (nicht unamüsant, hier)