Schlagwörter: Terror

Ein lebensgefährliches Gesetz

A total of 353 convicted and suspected Islamist terrorists were released from prison between June 2012 and June 2019, according to Home Office statistics cited by the Daily Mail. In October 2018, the Islamist firebrand preacher Anjem Choudary, described as Britain’s “most dangerous extremist,” was released from prison after serving only half of the five-and-a-half-year sentence he received in 2016 for pledging allegiance to the Islamic State. Prison authorities could not prevent his release: under British sentencing guidelines, prisoners — even those who are still a risk ….. mehr hier

Der IS-Terror ist mitten unter uns

“…….Man darf wohl annehmen, dass von einem ehemaligen Kämpfer des Islamischen Staates mindestens so viel Gefahr ausgeht wie von Personen, die sich bereits jetzt im Maßnahmenvollzug befinden. Da eine lückenlose 24/7-Überwachung der heimgekehrten Veteranen schon aufgrund ihrer schieren Zahl unmöich ist, sollte der Gesetzgeber das Konzept der Sicherheitsverwahrung auf Mitglieder des IS und anderer terroristischer Vereinigungen ausweiten. Damit könnte sich die Gesellschaft solange vor Jihadisten schützen, unabhängig von der Nachweisbarkeit deren persönlichen Verschuldens, bis nach menschlichem – konkret: richterlichem – Ermessen keine Gefahr mehr von ihnen ausgeht.” mehr hier

Irans Revolutionsgarden: Terroristen zur See

Im Golf von Oman in der Nähe der iranischen Küste herrscht Krieg. Es ist eben jener Krieg, mit dem das iranische Regime seit vielen Jahren gedroht hat – woran sich viele im Westen offenbar nicht erinnern wollen. Nachdem es bereits im Mai drei Angriffe auf Öltanker gegeben hatte, wurden am Donnerstag erneut zwei Schiffe angegriffen, darunter eines einer Hamburger Reederei. Am selben Tag griffen die vom Iran unterstützten Huthi-Milizen einen zivilen Flughafen in Saudi-Arabien an, es gab mindestens 26 Verletzte. Eine koordinierte Offensive? mehr hier

Bitte vermeiden Sie das I-Wort!

“…Inzwischen haben sich alle erdenklichen Variationen des Satzes „Das hat nichts mit dem Islam zu tun“ bis zur bitteren Lächerlichkeit abgenutzt. Wer Islamideologen nicht reizen will kann nur schweigen, wenn es um das Tatmotiv islamistischer Anschläge geht. Dieses Schweigegelübde der Wohlmeinenden führt unfreiwillig zu manch kuriosem Ergebnis. / mehr

Christen, hört auf, Moscheen und Synagogen anzuzünden!

“….Irgendwo im Netz muss es eine Gebrauchsanweisung für PolitikerInnen geben, was sie machen sollen, wenn irgendwo ein Blutbad passiert. Punkt eins: In den Gedanken bei den Opfern sein und für die Verletzten beten. Punkt zwei: Sofort bekannt geben, dass Sie in Gedanken bei den Opfern sind und für die Verletzten beten. Punkt drei: Warten bis wieder ein Unglück passiert und dann bei Punkt eins loslegen./ mehr