Schlagwörter: Terroristen

Asylwerber geben sich als Kriegsverbrecher aus

In der Debatte über mögliche Kriegsverbrecher unter Asylbewerbenden in Deutschland hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) auf das Phänomen der Selbstbezichtigung aufmerksam gemacht. Es gebe Fälle, in denen sich Menschen „selbst bezichtigen, um hierzulande einen Schutzstatus zu erhalten“, erklärte BAMF-Präsident Hans-Eckhard Sommer auf Anfrage der „Welt am Sonntag“. mehr hier

Und warum kann Deutschland und Österreich das nicht?

“The United Kingdom has stripped more than 150 suspected jihadists and other criminals of their British citizenship in an effort to block them from returning. The government has issued what is called a “deprivation orders,” anticipating that the coming collapse of the Islamic State caliphate will leads to an influx of British Islamist militants from Syria….” (hier)

IS schult Terroristen, sich als Flüchtlinge zu tarnen

„Der BND warnt: Terroristen des Islamischen Staats tauchen geschickt zwischen Flüchtlingen ab. Ein Jahr nach den Pariser Anschlägen wissen die Ermittler: Eine Zelle wollte auch in Holland zuschlagen. (…) Fest steht mittlerweile, dass alle neun Paris-Attentäter als Flüchtlinge getarnt nach Europa gekommen sind. Eine aktuelle Warnung des Bundesnachrichtendienstes (BND) deutet darauf hin, wie groß die Gefahr von eingeschleusten IS-Kämpfern offenbar weiterhin ist.” (hier)

Pokemon Go – ein Werkzeug für Geheimdienste und Terroristen?

“…..Controllers of the game’s data collection network are also provided with GPS to pinpoint the exact location of millions of users at any given time together with access to their video cameras.
Thus, users of the app will be unknowingly engaging in intelligence gathering with the help of photography from every angle of nearly every location on earth in the course of chasing the pokemons that were released as their prey.
At least one of the features of the game was apparently created under the direction of an intelligence service.
Niantic has given various companies permission to publicize the presence of pokemons around shopping centers, restaurants, museums Weiterlesen

EU-Parlamentarier: Party mit den Mördern

“Mit der Wiederaufnahme der Friedensverhandlungen hatte Israel als Geste des guten Willens zugesagt, in vier Schritten insgesamt 104 palästinensische Gefangene freizulassen. Die ersten wurden am 13. August in die palästinensischen Gebiete gebracht, die zweite Gruppe von 26 Palästinensern am 30. Oktober. Fast alle waren wegen Mordes oder versuchten Mordes verurteilt . Die Ex-Häftlinge wurden in Ramallah feierlich vom palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas empfangen. An der Willkommenszeremonie Ende Oktober nahmen laut der Nachrichtenagentur „European Jewish Press“ auch mehrere Abgeordnete des EU-Parlaments teil…” (hier)