Schlagwort-Archive: Tögel

Die Krise und das Comeback: Heiße Luft oder erfolgversprechender Neustart?

Von | 23. April 2021

(ANDREAS TÖGEL) Kanzler Sebastian Kurz blickt „…sehr optimistisch in die Zukunft“, wie er anläßlich einer Regierungsklausur zum Thema „Comeback-Paket“ nach der Pandemie wissen ließ. Das ist eine wirklich beglückende Botschaft, nachdem er und sein Regime mehr als ein Jahr lang eine unberechenbare und widersprüchliche Hü-Hott-Politik betrieben und die total … > weiter lesen

Weltweite Mindeststeuern – eine schlechte Idee

Von | 13. April 2021

Grundsätzlich herrscht, abseits von Kreisen eingefleischter Marxisten, weitgehend Einigkeit darüber, dass der Wettbewerb zwischen den Anbietern von Waren und Dienstleistungen Kreativität freisetzt, Innovationen fördert, die Produktivität steigert und die Preise für die Konsumenten senkt. Ohne Wettbewerb bedeutet der Trabant den Gipfel der Automobilentwicklung; unter Wettbewerbsbedingungen entsteht der S-Klasse-Mercedes. Beides probiert … > weiter lesen

Buch: “Gefangener 2959 – Das Leben des Heinrich Maier”

Von | 3. April 2021

(ANDREAS TÖGEL) Wenn von den Verbrechen der Nationalsozialisten die Rede ist, dann geht es meist um die Kriegsschuld und den Holocaust. Tausende tragische Schicksale einzelner, oft heldenhafter Widerstandskämpfer fallen meist unter den Tisch. Dieses Buch ist einem dieser vergessenen Helden gewidmet – dem in Wien Hernals wirkenden Pfarrer Heinrich Maier.… > weiter lesen

Guter Neid, böser Neid – eine Emotion und ihre Folgen

Von | 28. März 2021

(ANDREAS TÖGEL) „Der Neid is´ a Hund“ weiß der österreichische Volksmund. Da ist schon was dran. Neider zählen meist nicht zu den glücklichsten Zeitgenossen. Nicht von Ungefähr zielt die Forderung linker Umverteiler (auch) auf den Abbau der Unzufriedenheit der Zukurzgekommenen. Weil man aber Arme par ordre du mufti nicht reich, … > weiter lesen

Buchtip: “Die Infantile Gesellschaft”

Von | 26. März 2021

(ANDREAS TÖGEL) Der Autor stellt zu Beginn fest: „Kindische Erwachsene sind Erwachsene im Stand selbstverschuldeter Unmündigkeit“. Die diagnostizierte Infantilisierung der Gesellschaft bedeutet somit einen Rückfall hinter die Errungenschaften der Aufklärung, die Immanuel Kant als den Aufbruch aus der selbstverschuldeten Unmündigkeit definiert und mit der Forderung verbunden hat, sich doch gefälligst … > weiter lesen

Europa in der Dauerkrise – Verhinderungslogik und Unternehmerfeindlichkeit

Von | 23. März 2021

(ANDREAS TÖGEL) Kein Ende der Pandemie in Sicht. Seit mehr als einem Jahr kämpfen die Regierungen Eurolands gegen das Virus – bislang mit recht überschaubarem Erfolg. Die Pleite bei der einfach nicht in Schwung kommenden Impfkampagne verschärft das Problem, weil dadurch das – mutmaßlich wenig taugliche – Mittel der Verhängung … > weiter lesen

Wege aus der Ausweglosigkeit

Von | 18. März 2021

(ANDREAS TÖGEL) Der Ökonom Hans-Hermann Hoppe, einer der führenden libertären Köpfe der Gegenwart, widmet sich – wie schon sein Mentor Murray Rothbard und dessen Lehrer Ludwig von Mises -, immer wieder politischen und soziologischen Fragestellungen.  Das vorliegende Buch „Über den demokratischen Untergang und die Wege aus der Ausweglosigkeit“ enthält … > weiter lesen

Die Einsamkeit der Libertären

Von | 16. März 2021

(ANDREAS TÖGEL) Militärische Konflikte verstärken – wie Krisen jeder Art – den Publikumswunsch nach Staatsinterventionen. Nicht selten sind es vom Staat selbst herbeigeführte Probleme, die er als vermeintlich Einziger wieder beheben kann. Ein Paradebeispiel für eine solche Interventionskaskade bildet die Corona-Pandemie: Erst unterbindet der Staat die Tätigkeit ganzer Branchen par … > weiter lesen

Buchtip: “Charles de Gaulle und sein Jahrhundert”

Von | 10. März 2021

(ANDREAS TÖGEL)  Eine nicht belegte Aussage des Generals, anlässlich eines 1970 – nach seinem Rücktritt als Staatspräsident und kurz vor seinem Tod – erfolgten Besuches beim greisen “Caudillo” Francisco Franco nahe Madrid, liefert ein anschauliches Charakterbild dieses zweifellos großen Franzosen: „Sie sind der General Franco, das ist schon etwas; … > weiter lesen

Wenn Linke gegen Gleichheit sind

Von | 6. März 2021

(ANDREAS TÖGEL) Der geniale Erfinder und Geschäftsmann Samuel Colt starb 1862 – mitten im amerikanischen Bürgerkrieg – als mehrfacher Millionär. Er hatte mit seinem legendär gewordenen „Sixshooter“ eine Waffe mit einem rotierenden zylindrischen Magazin konstruiert, die – ohne nachzuladen – eine mehrfache Schussabgabe ermöglichte. Er ging damit dem Konstrukteur Benjamin … > weiter lesen

Mentalität, Waffen und Charakter

Von | 25. Februar 2021

“……Es ist kein Problem, Mehrheitswünsche gegen die Interessen von Minderheiten durchzusetzen. Bei den Waffengesetzen geschieht das seit vielen Jahrzehnten. Die Sicherheitslage hat sich dadurch aber interessanterweise um kein bisschen verbessert – ganz im Gegenteil. Die Gefahr, einer Bluttat zum Opfer zu fallen, hängt nämlich nicht von den Waffengesetzen ab, da … > weiter lesen