Schlagwörter: Valls

Ein Roter will die Grenzen dicht machen

“….Frankreichs Ministerpräsident Manuel Valls hat gefordert, umgehend die Einreise von Flüchtlingen aus dem Nahen Osten in die EU zu stoppen. “Wir können nicht noch mehr Flüchtlinge in Europa aufnehmen – das ist nicht möglich”, sagte der sozialistische Politiker. – Oha, und wir dachten immer, “wir wollen kein Europa der Zäune” (Faymann), und so lange Grenzen “lassen sich gar nicht kontrollieren” (Merkel).

Eine berechtigte Frage

“Stellt man eine Prognose für die nächsten Monate an, dann kommt man auf eine Zahl von 5.000 [Europäern, die im Irak und Syrien den Dschihad kämpfen] bis zum Sommer und 10.000 bis Jahresende. Begreifen Sie, welche Gefahr davon ausgeht?“— Frankreichs Ministerpräsident Manuel Valls.

Frankreich will Deutschlands Jackpot knacken

“……Die Sache sei ganz einfach, erklärte ein Moderator des französischen Wirtschaftsradiosenders BFM Business Montagvormittag: Bei dem Treffen der deutschen und französischen Finanz- und Wirtschaftsminister werde Frankreich versuchen, Deutschland 50 Milliarden Euro zu klauen.” (hier)

“Frankreich braucht eine Thatcher-Sekunde”

“……France needs a Thatcher moment, with a new leader brave enough to get elected on a mandate for change. It needs a leader brave enough to tear down a political system that generates macro- rather than micro-scaled policies, an elitist society with too many incentives for bad behaviour and disincentives for private initiative, innovation and hard work. With or without Hollande, France just doesn’t seem ready to change yet. That is why we need a deep recession and even a depression before we see real change. Real changes can only emerge from a true crisis…” (Gute Analyse, hier)

Je mehr Eurobond um so weniger sparsam

“……..This renewed decline in debt discipline reflects the socialization of potential bankruptcy costs among all eurozone countries by way of establishing joint-liability mechanisms. It is this de facto debt mutualization that has prompted creditors to accept lower interest rates, and it is only lower interest rates that have permitted Renzi, Samaras, Valls, and the others to distance themselves from austerity policies…..” (Hans-Werner Sinn, hier)