Schlagwörter: Verhetzung

Darf man eigentlich noch Mohammed-Cartoons bringen?

(CHRISTIAN ORTNER) Für jugendliche Hobby-Jihadisten, die nächtens mit glasigen Augen vor dem Computer hocken und dort ihre Facebook-Freunde zum Hass auf die „Kufar“ (uns Ungläubige) bewegen wollen, könnte es dank einer jüngst in Kraft getreten Gesetzesänderung Ärger geben. Dergleichen gilt als Verhetzung und ist mit einer Haftstrafe von bis zu zwei Jahren bedroht. Denn nach dem neuen § 283 Strafgesetzbuch ist (unter bestimmten Bedingungen) mit einer derartigen Freiheitsstrafe zu bestrafen, wer öffentlich eine bestimmte Gruppe in ihrer Menschenwürde herabsetzt, Weiterlesen