Schlagwörter: Wrabetz

“Der ORF muss sich völlig neu erfinden”

(von WERNER REICHEL) Wer vom ORF-System finanziell, politisch, ideell  oder sonst wie profitiert, hat sich angesichts der laufenden Diskussion bereits einschlägig in Stellung gebracht. Bundespräsident Van der Bellen behauptet gar, eine Budgetfinanzierung mache den ORF „verwundbar“. Der ORF-Redakteursrat Weiterlesen

Und warum keine Red-Bull-Steuer für alle?

(C.O.) Wenn Sie es vorziehen, die Produkte der Firma Red Bull (oder irgend eines anderen Unternehmens) nicht zu konsumieren, wird sich die Firma Red Bull (oder jedes andere Unternehmen) eher schwer tun, ihnen trotzdem eine Rechnung zu schicken, und noch einiges schwerer tun, die Eintreibung dieser unberechtigten Rechnung auch noch gerichtlich Weiterlesen

ORF: Die Rache einer gekränkten Sozialistin

“…….Scheidungsanwälte und Steuerfahnder wissen es, Betroffene sowieso. Jetzt weiß es auch die SPÖ-Spitze: Hüte dich vor der Rache einer gekränkten Frau. Die auf Befehl aus der Parteizentrale höchst unsanft vom Vositz des ORF-Stiftungsrates entfernte Brigitte Kulovits-Rupp verließ aus Protest nicht bloß die – schamhaft als “Freundeskreis” bezeichnete – rote Fraktion im Stiftungsrat. Sie enthüllte auch, wie die SPÖ mit – laut Gesetz weisungsfreien – Mitgliedern des Stiftungsrates umspringt. Und was sich diese offenbar so gefallen lassen….” (Peter Rabl, hier)

Die Freund-Strategie der SPÖ

(WERNER REICHEL) Vom ORF-Nachrichtensprecher zum SPÖ-Politiker. Keine ungewöhnliche Karriere. Eugen Freunds ist nicht der erste Prominente, der vom Staatsfunk in die rote Parteizentrale wechselt. Der personelle Austausch zwischen Küniglberg und Löwelstraße ist seit jeher rege – in beide Richtungen. Eine schlechte alte österreichische Tradition. Die Liste jener, die für die SPÖ und für den ORF tätig waren und sind, ist lang: Karl Amon, Josef Broukal, Heinrich Keller, Johannes Kunz, Andreas Rudas, Alexander Wrabetz, Gerhard Zeiler oder Helmut Zilk, um nur die bekanntesten Namen zu nennen. Weiterlesen

Das stünde dem ORF auch gut zu Gesicht….

(A. UNTRRBERGER) “Mehr als erstaunlich ist der leitende BBC-Redakteur Nick Robinson: Er gibt zu, dass die BBC vor und nach der Jahrtausendwende „fürchterliche Fehler“ bei ihren Berichten über Immigration gemacht hat. Die Berichte seien einseitig gewesen und haben die Sorgen der Zuschauer in Hinblick auf Einwanderer nicht ernst genommen. Die BBC habe nämlich geglaubt, dass eine offene Debatte über dieses Thema „einige schlimme Seiten der britischen Öffentlichkeit von der Leine lassen“ würden. Auch eine offizielle Untersuchung Weiterlesen

Die SPÖ kämpft eben um jeden Arbeitsplatz….

“….Die Gespräche zur Zukunft der Staatsholding ÖIAG zwischen SPÖ und ÖVP haben begonnen. Eine Aufwertung scheint realistisch. Die “Selbsterneuerung” des Aufsichtsrats dürfte fallen, dieser somit wieder “politischer” werden. Auch ein Zweiervorstand ist Thema. ORF-General Alexander Wrabetz könnte demnach Rudolf Kemler zur Seite gestellt werden….” (hier)

Wofür der ORF Geld hat

(ANDREAS UNTERBERGER) Der ORF versucht gerade, die Regierung zu erpressen – und wirft selbst das Geld hinaus.Wenn er nicht mehr Geld bekommt, müssten allein im ORF-Radio mehr als sechs Millionen jährlich eingespart werden. Mit zahllosen Argumenten dieser Art versucht der ORF Rot-Schwarz unter Druck zu setzen. Bei etlichen Sendungen (insbesondere bei den grün-kommunistischen Ö1-Formaten Dimensionen, Kollegs, Panorama, Kontext, Im Gespräch, Spielräume) kann sich der Hörer freilich nur denken: Hoffentlich werden sie eingespart. Und ebenso muss man hoffen, dass sich die ÖVP nicht wieder unter Druck setzen lässt. Denn noch einseitiger können etwa die Informationsschienen des ORF gar nicht mehr werden, Weiterlesen