12 comments

  1. Franz Meier

    Wieder ein Aufstand, der von der linken Migranten- und Schlepperindustrie angezettelt wurde. Den Jungs aus Sierra Leone wurde von den Schleppern ein Haus, ein Auto und eine blonde Frau versprochen und natürlich regelmässig Bargeld vom deutschen Staat. Im Heim wohnen, im Vierbettzimmer – das geht gar nicht. Das ist unsozial und rassistisch. Auch hat sich die Gemeinde viel zu wenig um die Jungs aus Sierra Leone gekümmert. Das muss sich schleunigst ändern: Jeder linke Richter, jeder linke Journalist, jeder linke Fotograf, jeder linke Schauspieler, jeder linke Migrantenhelfer, jeder linke Sozialarbeiter und Dometscher und jeder rotgrüne Politiker übernimmt eine Bürgschaft für jeweils drei Jungs aus Sierra Leone und bringt sie bei sich zu Hause unter – schon ist das Problem (vorübergehend) gelöst.

  2. Thomas Holzer

    Also bitte! Die haben versucht, die Internationale anzustimmen, ergo sind die die Guten 😉

  3. sokrates9

    Wo ist eigentlich Krieg in Sierra Leone??Kämpfe mit Guinea oder Liberia? Da verschweigt uns die böse Presse anscheinend wieder was…

  4. Falke

    Sierra Leone ist ein halbwegs demokratischer Rechtsstaat, der gerade eben – nach demokratischen Wahlen – einen Ex-Fußballstar als neuen Präsidenten bekommen hat. Es gibt nicht den geringsten Grund, warum Menschen aus diesem Land nach Deutschland flüchten müssen und gar noch dort Asyl bekommen sollen.

  5. Falke

    Pardon, habe mich geirrt, der neue Präsident ist natürlich in Liberia. Doch alles andere stimmt: Sierra Leone ist zwar ein armes Land, aber keineswegs mehr eine blutige Diktatur.

  6. Der Bockerer

    Da soll noch mal jemand sagen, die Landnehmer, pardon: Schutzsuchenden, sind faul und wollen nichts arbeiten. Nein, sie wollen sogar kämpfen! Um diese hochmotivierten Okkup…, also Schutzsuchenden beneiden uns andere Länder!

  7. Kluftinger

    @ Bockerer
    Und das Kuriose ist, dass die Deutschen Beamten und Politiker mit vollem Ernst auf diese Forderungen einsteigen! (ein Afghane wurde kürzlich aus Afghanistan zurückgeholt, da er eine Woche zu früh abgeschoben wurde).

  8. Franz Meier

    Ich gebe zu, mir macht diese unsägliche, unerträgliche, unfassbare deutsche Dummheit und Verblendung grosse Angst für uns alle. Wir werden alle in Europa mit betroffen sein.

    Es macht mir Angst, wenn ich daran denke, dass da draussen in Deutschland und im Mittelmeer zehntausende deutsche Sozialarbeiter, Richter und Anwälte, NGO Mitarbeiter, Journalisten, Fotografen, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Stiftungen und viele Freiwillige jeden Tag, Tag für Tag, hart daran arbeiten, Demos organisieren, Schlepper aktiv unterstützen, um Millionen von potentiellen Kriminellen, Dieben, Raubmördern, Vergewaltigern, radikalen Predigern, Judenhassern, Antanzern, Drogendealern, Christenhassern, ganzen Horden von gewaltbereiten und unzufriedenen Männern zu helfen, in Deutschland zu bleiben und Hatz IV zu beziehen, obwohl fast 100% von diesen Männern kein Asyl verdienen. Das Asylrecht wird fast zu 100% missbraucht. Das alles hat nicht mit dem Grundgesetz, der UN Menschenrechtscharta und dem Asylrecht nichts, aber auch gar nichts zu tun. Es ist eine Hysterie der Deutschen.

    Es macht mir Angst daran zu denken und zu warnen, dass sich die Wut, die Enttäuschung und der Hass der vielen Millionen Afrikaner und Muslime, die in Deutschland und in ganz Europa als Migranten leben und die noch hereingeschleust werden, eines Tages explosionsartig entladen wird. Gnade uns Gott!

  9. bill47

    Sie wollen kämpfen? Kein Problem, zur Bundeswehr einziehen, kurz ausbilden und als deutsches Kontingent nach Hause schicken, um dort für Ordnung zu sorgen. Wenn die Enkel derer, die die Europäer aus dem Land vertrieben haben und europäischer Herrschaft leben wollen, dann bringen wir diese Herrschaft halt wieder in ihre Länder.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .