Schutzsuchende halt…

Von | 4. Januar 2016

„Wir haben ein neues Phänomen: Marokkaner und Algerier (…) kommen in großen Zahlen“, sagte der für Migration zuständige griechische Vizeminister Ioannis Mouzalas der Athener Zeitung „Eleftheros Typos“ heute. Sie setzten aus der Türkei über. (hier)

43 Gedanken zu „Schutzsuchende halt…

  1. Ehrenmitglied der ÖBB

    Ich würde jeden Interessierten empfehlen, mit der Polizei o.r. über die Marokkanersituation in Innsbruck und Umgebung (bis Hall etc..) zu sprechen. Man wird erstaunlich Dinge erfahren welche nur aufgrund von PC oder Diestverschwiegenheit nicht an die Öffentlichkeit gelangen. aber selbst dann ist es nicht sicher, ob die Medien das weitergeben können?

  2. Rado

    Warum so überrascht?
    Auch Algerier und Marokkaner werden zum künftigen Zweitvolk gehören, welches sich die gegenwärtigen deutschen Politikeliten gerade zulegen.

  3. Selbstdenker

    @Ehrenmitglied der ÖBB:
    Ich gebe Ihnen recht: viele, sehr erstaunliche Dinge gelangen gar nicht an die Öffentlichkeit.

    Einen kleinen Vorgeschmack – wenn auch nur sehr lückenhaft und runtergespielt – liefern folgende Berichte ab 17:41:
    https://www.ortneronline.at/?p=38717#comments

  4. Tom

    Die Aussagen des EMdÖBB kann ich voll und ganz bestätigen. “Ein Teil der Antworten (und Schilderungen) würde die Bevölkerung verunsichern.”.

  5. wbeier

    Berlin (dpa) – Die in Deutschland ankommenden Flüchtlinge sind nach Angaben von Bundesärztepräsident Frank-Ulrich Montgomery “übernormal gesunde Menschen”. “Sie schleppen keine Infektionskrankheiten ein, und es kommen auch keine chronisch Kranken. In der Regel seien es junge dynamische Männer.”, sagte Montgomery der “Welt”.
    Also damit sind Marokko und Algerien nur weiter Quellen zur nachhaltigen Auffrischung unseres Genpools. Wer sollte hier etwas dagegen haben? 🙁

    Befürchtungen vor einer Überforderung des Gesundheitssystems durch Flüchtlinge seien deshalb falsch. “Wir schaffen das”, betonte er. Der Ärztepräsident lobte auch die hohe Impfbereitschaft der Flüchtlinge und bekräftigte seine Forderung nach einer Impfpflicht in Deutschland für bestimmte Krankheiten wie Masern.

  6. Thomas Holzer

    @wbeier
    Wenn all diese Neubürger “so übernormal gesunde Menschen” sind, dann verstehe ich nicht, warum sie eine so hohe Impfbereitschaft zeigen, sind sie do anscheinend viel robuster und nicht so verweichlicht wie die Autochthonen 😉

  7. Falke

    Algerier und Marokkaner über die Türkei? Da müssen sie ja vorher eine “halbe Weltreise” absolviert haben. Oder ist der Grund vielleicht der, dass Spanien (also der direkte Weg) Migranten konsequent abweist?

  8. mariuslupus

    Wo ist das Problem ? Merkel ist doch egal wie sie ihr Ziel, die Auffüllung des Resorvoirs ihrer Anhänger und zukünftiger Wählern, auffüllt. Im merkelschen Assesment sind folgende Kriterien zu erfüllen: Männlich, jung, gesund, bildungsfern, analphabetisch, ohne Sprachkenntnise, muslimisch. Eine manövriebare Masse, also, mit entsprechen Gewaltpotenzial ausgestattet. Alle anderen Frauen, Kinder sind nur eine lästige Ergänzung, der Vortäuschung von humanitären Absichten, wegen

  9. Herbert Manninger

    Ob Politik, Medien und Behörden aus dieser Lügenspirale je wieder heraus finden? Was muss da noch alles passieren?
    Interessant auch, dass oft persönlich von der Gewalt Betroffene ihr PC-Sprüchlein ,,Ich habe sicher nichts gegen…. ” herunterleiern.

  10. sokrates

    Schicksal eines anerkannten marokkanischen anerkannten Fuechtlings:Hat um Braut in Marokko geworben, hohen Brautpreis versprochen und auf Kosten der Schwiegereltern riesiges Hochzeitsfest veranstaltet!
    Danach gestand er kein Geld zu haben und flluechtete, verfolgt von den Bruedern der Braut.Die Braut, zwischenzeitlich schwanger wurde von der Familie vverstossen, der arme verfolgte Mann erhielt natuerlich inOestereich Asyl.

  11. Gerhard

    Nordafarikaner versuchen auch mit gefälschtem syrischen Reisepass zu uns zu kommen. Dies erinnert mich an einen Witz aus den Zeiten des kalten Krieges:

    Ein US-Spion wurde nach langer Ausbildung (Sprache, Dialekt, neuem Lebenslauf, lokale Gewohnheiten usw.) über Sibirien abgesetzt und hat sich dort gut eingelebt. Aber trotz seiner hohen Wodkaverträglichkeit kamen doch Zweifel bei der Bevölkerung auf und der “Neubürger” hatte sich beim Bürgermeister beschwert. Dieser erklärte nach langer Zögerung zu seinem neuen Freund:
    “Es stimmt, dass Du hier wie ein hier Geborener alles richtig machst, aber bitte bedenke doch, dass wir hier keine Leute mit schwarzer Hautfarbe haben!” 🙂

  12. Mona Rieboldt

    Nach Deutschland kommen im Winter immer noch 3000 Asylanten täglich. Vorher waren es ca. 10.000 am Tag, man darf annehmen, dass im Frühjahr die Zahl wieder ansteigt. Es gibt bei uns auch eine Reihe von Tunesiern, da gibt es auch keinen Krieg, aber es gibt eine Art Abkommen zwischen D und Tunesien. Und Kriminelle, die z.B. aus Tunesien kommen, nimmt das Land nicht mehr zurück.

    D nimmt alle auf, wir haben keine Grenze mehr. Rückgeführt wird so gut wie kein abgelehnter Asylant. Und wer fünf Jahre in Deutschland ist, hat Bleiberecht. Entgegen der Propaganda der Politiker und der Systempresse gehen wir einem Bürgerkrieg entgegen.

  13. Gerhard

    @Mona Rieboldt:
    Es gibt schon eine “umgekehrte Kettenreaktion”.
    Schweden macht seit gestern durch Kontrollen an den Grenzen zu Dämemak diese etwas dicht. Dänemark tut ab heute ähnliches bei der Grenze zu Deutschland.
    Was geschieht, wenn Deutschland die Aufnahme dere täglichen Flüchtlingsanzahl weiter reduziert und immer mehr Leute in Salzburg oder Passau warten müssen? Kann Österreich diesen Rückstau auf längere Sicht durchhalten? Oder geht das Spiel weiter Richtung Slowenien, Serbien, Mazedonien und Griechenland?
    Fragen über Fragen und keine vernünftigen Antworten unserer Obergescheiten.

  14. Rennziege

    4. Januar 2016 – 15:31 Mona Rieboldt
    4. Januar 2016 – 15:55 Gerhard
    Sofern es noch ein paar klardenkende Politiker in Österreich gäbe — hier ist ein irrealer Konjunktiv nötig —, würde auch hier eine skandinavische Schere an die brennende Lunte gesetzt. Wird aber nicht: Allzu schlotternd ist die Angst vor der rotgrünen, medialen und NGO-Verliebtheit in die neue Völkerwanderung, von der man sich über kurz oder lang eine konforme Wählerschar erhofft — so teuer dies die letzten überlebenden Steuerzahler auch kommen mag. Motto: Après moi le déluge!

  15. Der Realist

    laut “Experten” kurbeln die Wanderfreudigen die Konjunktur an, je mehr uns die Ehre geben, desto besser für das Wirtschaftswachstum. Nur wenn sie all unser Geld ausgegeben haben, bin ich schon auf die Antworten von Nowotny & Co gespannt.

  16. Rennziege

    Es möchert’ lustig werden in Europa, nicht nur für Freuen:
    http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/gewerkschaft-der-polizei-geschockt-ueber-angriffe-auf-frauen-in-koeln-in-der-silvesternacht-13996697.html
    Hinzuzufügen ist, dass die gute alte FAZ sich ewig davor gedrückt hat, den schon gestern in “Bild” publizierten Hinweis auf die Täter einzufügen:
    “Am Silvesterabend versammelten sich demnach auf dem Bahnhofsvorplatz etwa 1000 Männer, die „dem Aussehen nach aus dem arabischen oder nordafrikanischen Raum“ stammen. Dies hätten alle Zeugen übereinstimmend ausgesagt. Ähnlich hatten sich die Polizei und die Gewerkschaft der Polizei (GdP) zuvor in Pressemitteilungen geäußert.”

    So weit samma scho’ in den deutschen Qualitätsmedien. Als Studentin hatte ich die FAZ jahrelang im Papier-Abo, und gern. The times, they are a-changing. (Robert Zimmermann alias Bob Dylan)

  17. Rennziege

    P.S.: Vermutlich hab’ ich den Grabschern und Betaschern in Köln unrecht getan. Zweifellos handelte es sich dabei um die allseits angekündigten Fachärzte, die nach Deutschland strömen — in diesem Fall wohl um Gynäkologen inmitten einer weiterbildenden Feldstudie. 🙂

  18. gms

    Rennziege,

    thematisiert wurden die Übergriffe in Köln auch in der ‘Presse’ [1], doch dort ebenso wohlweislich ohne Kommentarfunktion, wie bei der FAZ. Wäre ja noch schöner, könnte das Volk sich artikulieren. Sei’s d’rum, irgendwie erfüllt sich die Weissagung im Dezember unseres Bundeskasperls, daß 2016 noch viel ärger würde.

    In der Gesamtschau stellt sich die Frage, ob wir es nun mit einer neuen Art der Ehrlichkeit zu tun haben, welche Politik und Medien den Untertanen erweisen, oder ob es ein gezieltes Weichklopfen der Hirne ist, sich einer intensivierten Freiheitsberaubung zu beugen, die als Polizeibefugnis- und Überwachungsgesetze längst in den Schubladen liegen. Konzertiertes Stimmungsmanagement heißt das Zauberwort.

    Europa reitet mit der Politik der Chaoserzeugung und der nachfolgenden Nutzung der Umstände zum Anziehen der Zügel auf einer Rasierklinge, die Wackligkeit des Kartenhauses wiederum ist der Dressurelite wohlbekannt. Da der Zuzug dennoch politisch gewollt nicht gestoppt wird, unterliegt der Bürger nach Einschätzung von oben mutmaßlich in allen potentiellen Szenarien, die sich aus der perpetuierten Open-door-Policy ergeben.

    > Zeile eins: Freuen = Frauen. Tschuldigung!

    Keine Sorge, ich vermute, die Mehrheit der Leser korrigiert solche Fehler beim Lesen automatisch und nimmt sie daher garnicht wahr.

    [1] diepresse.com/home/panorama/welt/4898151/Silvester_Dutzende-Frauen-am-Bahnhof-Koln-sexuell-belaestigt

  19. Rennziege

    4. Januar 2016 – 18:49 gms
    Schön langsam apert’s aus: Ich sehe mich in meiner Vermutung bestätigt, dass es sich um hochkarätige Fachärzte (zwischen 15 und 26 Jahren alt) der Gynäkologie handelte, die in ihrer Freizeit ein paar empirische Fallstudien anstellen wollten, für die Patientinnen kostenlos — als fühlbaren Beweis ihrer Penetrations- Integrationswilligkeit:
    http://www.focus.de/regional/koeln/eskalation-am-koelner-hauptbahnhof-polizist-berichtet-was-die-frauen-dort-erlebt-haben-waren-vergewaltigungen_id_5187744.html
    Man sollte diese bedauernswerten Schutzbedürftigen auch um ihrer überbordenden Nächstenliebe willen ehren und ins Herz schließen, gööö?

  20. Mona Rieboldt

    Immerhin hat Merkel einen Unterstützer in Österreich, Herrn Faymann, der reagierte ja schon auf Befehl von Merkel und drohte den osteuropäischen Ländern mit Sanktionen, wenn sie keine “Flüchtlinge” aufnehmen wollen.

    Das was in Köln passiert ist, wird demnächst immer wieder passieren. Der Ärger in der Bevölkerung wird größer, da nutzen auch keine Propagandareden von Politikern. Am 13. März sind Wahlen in Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und vor allem in Baden-Würrtemberg. Mal sehen, wie die ausgehen.

  21. mariuslupus

    Surprise, surprise. Jetzt kommt wieder der üblichen Sermon, zuerst etwas Betroffenheit, dann etwas Trauer, dann viel Verständnis. Für wen ? Aber, selbstverständlich für die netten, entwurzelten, leidenden Männer. Die Frauen sind selbst Schuld. In einen Umhang mit Sehschlitz wären sie sicher, sicher.
    Warum haben sich unter diese netten Männer nicht die verständnisvollen Politikerinen und Journalistinen gemischt ? Erfahrung kann klug machen, Selbsterfahrung macht klüger.

  22. gms

    Rennziege,

    “Ich sehe mich in meiner Vermutung bestätigt, dass es sich um hochkarätige Fachärzte (zwischen 15 und 26 Jahren alt) der Gynäkologie handelte”

    Nope, das war fraglos eine Falseflag-Aktion der Bayern, weswegen die ‘Süddeutsche’ heute Abend auch vermeldet: “Provokateur Seehofer will eine Obergrenze für Flüchtlinge, Merkel nicht.”
    Für den austriakischen Rotfunkt ist das Thema inexistent und weiß zu ‘Köln’ einzig, wonach ein bestimmter Fußballer sich mit dem FC Köln einigen konnte. ARD? Schweigen.

    Den Gipfel der Vorhersagbarkeit jedoch bildet das ZDF, das die Vorgänge an der Rheinmetropole zwar mit Quellenverweis auf dpa und afp schildert, aber jeden noch so kleinen Hinweis auf Provenienz der Täter unterläßt. Der Bericht endet mit dem Zitat der schatzsuchenden Oberbürgermeisterin: “Wir können nicht tolerieren, dass hier ein rechtsfreier Raum entsteht.” Polizei und Bundespolizei seien “dringend gefordert”.

    heute.de/uebergriffe-auf-frauen-in-koeln-in-silvesternacht-polizei-geschockt-41677414.html

  23. Gerhard

    Solche Meldungen wie aus Köln, wird es in Zukunft nicht mehr geben, denn …

    … es werden sowohl die Polizei als auch die Medien angewiesen, über diese “Bagatellen” nicht mehr die Öffentlichkeit zu informieren..

  24. gms

    Gerhard,

    [nicht mehr die Öffentlichkeit informieren]

    Yep, hat auch in Schweden geklappt [1]. Alle namhaften Dystopien behandeln den Umgehen mit den Tatschen, die verschwiegen, entstellt, verdreht und sonstwie beamtshandelt werden. Im Krieg stirbt die Wahrheit zuerst.

    Apropos Gipfel der Verlogenheit. Welche Person hat gesagt? ..

    — Deshalb müssen wir aber auch immer wieder fragen: Wo hört Toleranz auf und wo fängt Beliebigkeit an? Ein Beispiel: Manche unserer Gegner können es sich nicht verkneifen, uns in der Zuwanderungsdiskussion in die rechtsextreme Ecke zu rücken, nur weil wir im Zusammenhang mit der Zuwanderung auf die Gefahr von Parallelgesellschaften aufmerksam machen. Das, liebe Freunde, ist der Gipfel der Verlogenheit, und eine solche Scheinheiligkeit wird vor den Menschen wie ein Kartenhaus in sich zusammenbrechen. Deshalb werden wir auch weiter eine geregelte Steuerung und Begrenzung von Zuwanderung fordern. [2] —

    [1] youtube.com/watch?v=rcb6oOtas3E
    “Ich will mein Land zurück”: Ingrid Carlqvist über den schwedischen Multikulti-Albtraum
    [2] zeit.de/reden/deutsche_innenpolitik/200349_merkelcduparteitag/seite-12

  25. Michael Haberler

    ich halte diese Kombination von systematische Vertuschung durch Medien, patzweiche politische Reaktionen und eine de facto nicht mehr existierende Durchgriffsmöglichkeit der Sicherheitskräfte für brandgefährlich

    noch ein paar solche Vorfälle und irgendwann kommt es zur Selbstjustiz – mE nur mehr eine Frage der Zeit

    next stop: “mehr Kampf gegen Rechts”, rinse, repeat

  26. Gerald M.

    Geliefert wie bestellt. Warum sollte man mit gutmenschlich bewegten 2/3 Mehrheiten Mitleid haben?

  27. Fragolin

    @gms
    Ja, das waren noch Zeiten, als es eine Abschaffung der Wehrpflicht nur über ihre Leiche gegeben hätte, Atomkraftwerke eine sichere Zukunft hatten und ungeregelter Zuzug unmöglich war. Damals war der Schutz der Grenzen noch möglich und permanente Geldvernichtung nicht alternativlos.
    Wenn man sich bei Mutti auf eines hundertprozentig verlassen kann, dann, dass sie innerhalb weniger Jahre, oft nur Monate, genau das Gegenteil dessen tut, was sie vorher großmäulig angekündigt hat. Die Großmeisterin der Beliebigkeit, das Fähnchen im Winde des Opportunismus; dort wo Schröder zu damaligen Zeiten noch tönte “Erst das Land, dann die Partei!” lispelt Kohls “Mädschn” heute “Erst komme ich, dann die Partei, und das Land ist alternativlos scheißegal!” Aber den Deutschen scheint ihre Wendehälsigkeit zu gefallen; auch wenn ich die angeblichen Beliebtheitswerte ihrer Jubelpresse mit mindestens dem gleichen Wahrheitsempfinden gegenübertrete wie den Meldungen über das Große Willkommen und die ungeteilte Begeisterung der Massen über die Invasion, ist es ein Fakt, dass bei Wahlen trotz der spürbar breiten Ablehnung der Politik von Rot, Schwarz und Grün die überwältigende Mehrheit der Menschen genau diese Parteien wählen.
    Man muss ja “Rechts” verhindern, und sei es durch suicide by election.

    @Michael Haberler
    Der Notstand rückt näher. Dann werden Wahlen ausgesetzt und am Volk vorbei Gesetze erlassen, die auf demokratischem Wege niemals möglich gewesen wären. Und wenn man sich anschaut, was in unserer Pseudodemokratie bisher schon möglich war, möchte man sich nicht mehr fragen, was diese Herrscherkaste ohne jegliches Feigenblatt der Scham anstellen wird.

  28. Fragolin

    Habe gerade die Nachrichten auf n-tv verfolgt; was sich da in Köln und offenbar auch Hamburg abgespielt hat ist nichts anderes, als bereits hier vorhergesagt: Nachdem unsere Invasoren bereits an der Grenze gelernt haben, dass wir einem massenhaften illegalen oder gar kriminellen Verhalten einfach machtlos gegenüberstehen, müssen sich die kriminellen “Einzelfälle” nur ordentlich zusammenrotten und schon können sie tun und lassen, was sie wollen. Aus gangs werden armies.
    Merkel, Faymann und ihre Helfershelfer auf nationaler und internationaler Ebene sind persönlich verantwortlich für jeden sexuellen Übergriff, jeden Diebstahl und jede Gewalttat, die durch unkontrolliert über unsere Grenzen in unsere Staatsgebiete geschleuste Kriminelle vorgenommen werden. Das sollte man niemals vergessen. Wenn sich Merkel in Garmisch mit ein paar ihrer Kollegen trifft, müssen über 20000 Polizisten aus dem gesamten Bundesgebiet anrücken und das Volk, das in seiner Euphorie und Jubelfreude scheinbar nicht mehr zu stoppen ist, auf kilometerweiten Abstand halten. Da kommt kein “Räfjutschie” auch nur in die Nähe der Absperrung. Aber dem eigenen Volk werden Menschen, über deren Vergangenheit und Intentionen nichts bekannt ist, oft nicht einmal die Identität, bis ins letzte Heidedorf importiert. Und für eine Kontrolle an der Grenze und den Schutz derselben sind keine Beamten da.
    Man kann davon ausgehen, dass diese Vorkommnisse in Köln und Hamburg nur die Spitze eines Eisberges bilden, der auf Grund seiner Größe einfach nicht mehr vertuscht werden kann. Aber viele “kleinere” Vorkommnisse werden niemals den Weg in die Medien finden.

  29. Fragolin

    Und eines noch, dann beginnt der Arbeitstag:

    Wer hat es gesagt, und das schon 2013?

    “Schleichender Genozid gegen den germanischen Kulturkreis:
    Städte des germanischen Kulturerbes wie Rotterdam….gelten bereits als überfremdet, in der Niederländischen Hafenstadt befindet sich die einheimische Bevölkerung mittlerweile sogar in der Minderheit.
    In zahlreichen Metropolen und Städten Europas haben sich über die Jahrzehnte, von Ausländern in Beschlag genommene, ghettoisierte Viertel etabliert – gegen das Selbstbestimmungsrecht der Bevölkerung. Wer das offensichtliche leugnet, der sollte vielleicht mal wieder auf die Strasse gehen.

    Dabei werden vagabundierende Armutsflüchtlinge und deren Leid, stammend aus Osteuropa, Asien und Afrika, als humanitäre Causa instrumentalisiert.
    Das eigentliche strategische Ziel ist es jedoch, den germanischen Kulturraum und seine Entitäten als Völkerrechtssubjekte zu zerschlagen.”

    Ui, die rechtsnationalistischen Fremdenhasser toben sich aus!
    Und wo?
    Hier:
    >rotefahne.eu/2013/09/imperium-will-weitere-millionenfache-einwanderung-nach-europa/

    Upps.
    Und gewürzt wird das Ganze noch mit einem Zitat, das IM Erika aus ihrer aktiven Zeit als FDJ-Propagandistin bekannt sein sollte:

    “Wenn eine fremde Macht ein Volk ermahnt, die eigene Nationalität zu vergessen, so ist das kein Ausfluss von Internationalismus, sondern dient nur dem Zweck, die Fremdherrschaft zu verewigen.
    Friedrich Engels”

    Tja, die lechtsrinksverdrehte Welt ist schon ein irritierendes Plätzchen…

  30. Rado

    Wo ist die in Koeln die Scharia Polizei wenn man sie mal braucht?

  31. Thomas Holzer

    @Rado
    Ich denke, die war wahrscheinlich maßgeblich an den Übergriffen beteiligt; das, was ich schon immer diesen “Menschen” -gerne mich zu diesem meinem Vorurteil bekennend- vorwerfe, ist der ausgeprägte Hang zu einem nahezu animalischen, tribalistischen Verhalten.
    Als Einzelneer erachten sie sich als ein Nichts, als ein Niemand, nur in der Masse scheinen sie ihre “Macht, Kraft” “ausspielen” zu können.
    Dieses Verhalten kommt zwar auch in unseren Breiten bei der autochthonen Bevölkerung (Hooligans) vor, aber in wesentlich geringerem Ausmaß, wie ich finde…..

  32. Rado

    @Thomas Holzer
    Das mit der Scharia Polizei war natürlich ein kleiner Scherz meinerseits und nachdem ich sowie die meisten Deutschen nicht arabisch können, weiß auch niemand so genau, was in der TV-Neujahrsansprache von Merkel wirklich im Untertitel gestanden hat. Die Boschaft dürfte aber auf jeden Fall angekommen sein!

  33. Thomas Holzer

    @Rado
    Das war mir durchaus bewusst 😉
    Deutsche Willkommenskultur und Gründlichkeit “bedenkend”, erachte ich es als für durchaus möglich, daß die Testosteron gesteuerten Neubürger staatlicherseits mit Gutscheinen für Freudenhäuser versorgt werden; natürlich auf Kosten der autochthonen Steuerzahler…..

  34. Lisa

    @Fragolin: dem Mädschn fehlt halt der Vati… Tatsächlich hat sich die Beliebtheit von und der Respekt vor Merkel wegen der selbst angezettelten Flüchtlingskrise enorm zu ihren Ungunsten verschoben. (Danke übrigens für den lebensnahen Bobo-Kommentar!)

  35. Rado

    @Lisa
    Merkel ist bekanntlich auch die Weltmeisterin im Aussitzen. Bis Ende 2017 können sich die deutschen Wähler ihre Überlegungen betreffend Respekt und Beliebtheit von Merkel sonstwohin picken.

  36. mariuslupus

    Die lustige Hatz auf die Frauen in Köln ist für Merkel ein Beweis dass sie auf dem richtigen Weg ist. Auf dem letzten Kilometer , die flamme rouge hat sie schon passiert, das Ziel vor den Augen, wird sie nicht vom Radl steigen. She is the champion, eine Champignonin kümmern doch keine Gesetze, hat schon alles hinter sich gelassen – Maastricht, Schengen, Dublin usw.etc.

  37. Selbstdenker

    @Thomas Holzer, @Rado:
    Ja, da ist den deutschen Behörden ein dummer Fehler unterlaufen, dass sie die Gruppensexanbahnungsparties, die zeitgleich in Köln, Hamburg und Stuttgart stattgefunden haben, nicht besser ausgeschildert haben. Jakob Augstein und andere Spitzenjournalisten werden den Sachverhalt in den nächsten Tagen sicherlich aufklären und in ein richtiges (nicht rechtes!) Licht rücken.

    Wenn Merkel die Grenzen öffnet, haben die Bürgerinnen und Bürger eben auch die Wohnungstüren, die Geldtaschen und die Blusen zu öffnen. So muss Willkommenskultur!

  38. Thomas Holzer

    @Selbstdenker
    Die Täter waren ja anscheinend keine Neubürger, sondern Mit bürger mit Migrationshinter- oder Vordergrund, welche schon längere Zeit im gelobten Land leben, die autochthone Bevölkerung es aber verabsäumt hat, diesen ein entsprechendes Integrationsangebot zu machen.
    Es wird nur eine Frage der Zeit sein, bis sich die und/oder der Erste aus der Deckung wagen und verkünden wird, daß eigentlich die Mehrheitsgesellschaft an den Vorkommnissen die zumindest überwiegende, wenn nicht gar alleinige Schuld trägt.
    Dieses tribalistische Verhalten war nur ein Schrei nach Liebe, das Ringen um Anerkennung und Chancengleichheit 😉

  39. Selbstdenker

    @Thomas Holzer:
    Jetzt wird mir einiges klar: es waren nicht unterintegrierte Neubürger, sondern überintegrierte Altbürger mit Migrationshintergrund. Diesen Leuten, die die Integration in die dekadente, westliche Gesellschaft offenbar zu ernst genommen haben, kann man nun wirklich keine Schuld geben.
    http://louderwithcrowder.com/14840-2/

  40. Lisa

    Warum den vor dem Gesetz “ledigen Müttern” nicht einen Beistand geben, der dauernd seine Nase in die Finanzen, die Kindererziehung etc. steckt ? Der polygame “Ehemann” wird sich ganz sicher freuen, wenn da ein fremder Mann dauernd seine Frau besucht… Man müsste in dieser Hinsicht die Imame informieren , damit sie ihre Gläubigen vorwarnen können. Übrigens ist ein verh. Österreicher, der ein ae. Kind hat und mit der Kindsmutter gemeinsame Obsorge vereinbart hat, nicht auch ein Vielweiberer? Warum das staatliche Kindergeld nicht auf maximal drei Kinder beschränken? (mehr pro Frau braucht ein Staat nicht zur Nachwuchssicherung – individuelle Kinderwünsche werden dabei nicht dem Wohl der Gemeinschaft untergeordnet wie etwa in China, sondern jede/r wäre dann zwar frei, mehr als drei zu haben, aber staatliche Hilfe gibts eben keine mehr. Freie Entscheidungen haben immer auch Konsequenzen. Für Menschen, die sich gern für Arme engagieren, gibt’s ja die Caritas, Heks, das Arbeiterhilfswerk, sos Mitmenschen, Asyl in Not u.v.m., nicht zuletzt die Kirchen, die sich ja so für die muslimischen Einwanderer einsetzen und die ihnen bestimmt das sechste Gebot erklären werden, das inunserer Kultur hergebetet wird… Ein prozentualer statt für alle gleich hoher Steuerabzug für Kinder – das könnte einige Besserverdienende auch zu mehr Nachwuchs motivieren und Schlecht- oder Nullverdienern brächten mehr Kinder keinen finanziellen Gewinn mehr. Wie muss sich ein Kind fühlen, dass irgendwann entdeckt, dass es nur zur Aufbesserung der Familienfinanzen gezeugt wurde?!? Und wenn in den Papieren steht: Vater unbekannt? Ist das Kindeswohl so wenig wert? Übrigens sind Kinder zum Leidwesen der 68-er-geprägten Elternschaft )Patchwork- und Regenbogenfamilien und Alleinerziehende) sehr konservativ und wünschen sich im Grunde eine ganz traditionelle Familie mit Vater, Mutter, Kindern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.