“Schutzzonen” für Frauen sind ein Signal der Kapitulation

Von | 30. Dezember 2017

“Auf der diesjährigen großen Silvesterparty in Berlin am Brandenburger Tor wird es eine spezielle “Schutzzone” für belästigte oder gar sexuell missbrauchte Frauen geben. Andere Städte werden womöglich nachziehen und ähnliche Zonen einrichten. Niemand scheint daran Anstoß zu nehmen, innezuhalten und zu hinterfragen: Was sind das eigentlich für furchtbare Zustände in diesem Land? Realisiert keiner, dass diese aus Hilflosigkeit geborenen “Schutz”-Maßnahmen ein Signal der völligen Kapitulation sind?….” (weiter hier)

14 Gedanken zu „“Schutzzonen” für Frauen sind ein Signal der Kapitulation

  1. Gerald Steinbach

    Ich hätte einen anderen Vorschlag, man lasse die Schutzzonen weg und empfehle den Frauen Kopftücher zu tragen oder gar eine Burka

    Vielleicht kommen dann die Emanzen drauf warum solche sachen in diesen Ländern getragen werden

  2. Der Bockerer

    Es wird Zeit, die Schutzzonen für jene Politiker abzuschaffen, die sich gerne im Licht des Humanismus sonnen.

  3. Mona Rieboldt

    Diese “Schutzzonen” sind genau die Geschlechtertrennung, die Moslems wollen und in ihren Ländern leben.
    Es ist ein weiterer Meilenstein zur Islamisierung Deutschlands, danach kommt die Verschleierung der Frau zu ihrer eigenen Sicherheit, wird dann von der Politik so erklärt.

    Inzwischen gebe ich allen recht, die sagen, Deutschland ist nicht mehr zu retten. Kann ich in Österreich Asyl beantragen?

  4. Kluftinger

    @ Mona
    Sie müssen (Gottseidank) in Österreich kein Asyl beantragen. Es reicht wenn sie übersiedeln. 🙂
    Willkommen an Bord!

  5. Johannes

    Das interessante daran, es wird nie ein Wort darüber fallen wegen welcher Männer diese Schutzzonen eingerichtet werden müssen. Es werden die Männer als solche die Schuldigen sein, Frauen flüchten vor Männer wir es heißen und alle werden sich hüten die wahren “Problembären“ beim Namen zu nennen.

  6. Mona Rieboldt

    Kluftinger
    Danke! Ich übersiedel gern, zumal mir der österreichische Humor und Sarkasmus so gut gefällt.

  7. Markus Dehn

    Ich als Berliner also Preusse werde niemals nach Österreich ziehen, da würde ich eine Kriese kriegen.
    Österreicher würden kapitulieren aber Wir schaffen das schon und intergrieren die Schutz suchenden Menschen. Entgegen der Hasspropaganda in diesem Neocon Blättchen klappt die Intergration der neubürgerinnen und bürger in unserm Kiez ganz gut. Wir alle lernen dazu. Nicht immer einfach. Statt in Hass gegen das Unbekannte aufzugehen weil der andere eine andere Hautfarbe hat starten wir Projekte die wir am Ende auch ohne die Beteiligung der Flüchtlinge durchziehn. In Österreich undenkbar. Eben…

  8. Historiker

    @Markus Dehn
    Die deutschen Gutmenschen können ja beginnen einen “Bestattungsfond” für die Ermorderten der “kulturellen Bereicherung” einzurichten, – schließlich hat bei uns auch jedes Haus einen “Reparaturfonds” für voraussehbare Schäden . . . Mit den Auszahlungen für die Beerdigungen von Maria Ladenbauer in Freiburg und Mia aus Kandeln können sie schon beginnen . . . Guten Rutsch in ein entsetzliches 2018 mit weiteren Verlusten in Bezug auf die deutsche Kultur . . .

  9. CE___

    @ Markus Dehn

    Jössas, Gott schütze Österreich vor allen Projekten die aus Berlin kommen.

    Den letzten Wahnsinnigen mit grossen Projekten haben wir in Wien ausg’lacht, groß rausgekommen ist der dann in Berlin.

    Falls Sie in Ihrem Kiez noch nicht projektmüde sind, wir in Ö hätten noch einige hundertausende davon.

    Anrufe beim Aussenministerium und ÖBB genügen.

  10. sokrates9

    @ Markus Dehn: Wenn die Integration so gut gelingt warum braucht ihr Berliner dann Schutzzonen für die Frauen??…. Projekte die wir am Ende auch ohne die Beteiligung der Flüchtlinge durchziehn..?? Sind das ihre Schutzzonen ??Wie waren eigentlich die Silvesterfeiern in Berlin vor 10 Jahren? Auch schwerbewaffnete Polizisten, Straßensperren mit Pollern und LKW`s? Gibt es dafür Ursachen? Sind die Berliner so viel aggressiver geworden??

  11. Karl

    @Dehn:
    Was muss man rauchen, um solchen unreflektierten Propagandamist herauszuheucheln und sich damit auch noch gut zu fühlen?

  12. Mona Rieboldt

    Der Kampf der arabischen und afrikanischen Moslems gegen Frauen in Deutschland hat doch schon länger begonnen. Die Realität auszublenden ist eine deutsche Eigenschaft. Da lobe ich als Deutsche Österreicher, weil sie allgemein nicht so verblendet sind wie die Deutschen. Ich schließe mich Historiker an, was Markus Dehn angeht. Im übrigen, wenn schon Dehn einen völlig realitätsfernen Propaganda-Mist schreibt, sollte er vorher wenigstens Rechtschreibung lernen.

  13. Gast*n

    Soso, laut Herrn Dehn starten die Berliner ständig “Projekte die wir am Ende auch ohne die Beteiligung der Flüchtlinge durchziehn”. Mir scheint, der ein oder andere deutsche Michel erkennt zwar unterbewusst, dass in D wohl zur Zeit ein Rad im Dreck läuft, kann das Problem unterbewusst sogar noch textlich erfassen, ist aber ganz offensichtlich nicht im Stande, daraus irgendeinen Schluss zu ziehen und schimpft gar noch auf die Ö’er. Fast hätt’s mich jetzt vor Fassungslosigkeit von der Couch gekippt! Ein wahrer norddeutscher Leuchtturm der Herr Dehn! Jammerschade, dass seine Leuchtkraft nicht bis Dunkeldeutschland und Dunkelösterreich strahlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.