“Schweden befindet sich im Krieg”

“…..Im Jahr 2018 erlebte Schweden eine Rekordzahl von tödlichen Schussabgaben, insgesamt 306. Im ganzen Land wurden 45 Menschen getötet und 135 verletzt, die meisten davon in der Region Süd, wo sich Malmö befindet. Im März schätzte das Schwedische Nationale Forensikzentrum, dass die Zahl der als Mord oder Mordversuch eingestuften Schussabgaben seit 2012 um fast 100 Prozent gestiegen sei. Das Zentrum fand auch heraus, dass die beliebteste Waffe, die bei den Schießereien verwendet wird, das Kalaschnikow-Sturmgewehr ist. “Es ist eine der am meisten hergestellten Waffen der Welt und wird in vielen Kriegen eingesetzt”, sagte der Teamleiter des Zentrums, Mikael Högfors. “Wenn sie nicht mehr gebraucht werden …werden sie nach Schweden geschmuggelt”. mehr hier

7 comments

  1. sokrates9

    Sprengstoff und Handgranaten waren in früheren Zeiten in Schweden nicht im zivilen Leben gebräuchlich! Man sieht wohun dieses Multikulti führt! Es bilden sich nicht mehr beherrschbare Parallelgesellschaften!
    Hört man nicht immer von unseren Politikern in AUSLAND dass Österreich pro Kopf am meisten Flüchtlinge aufgenommen hat??

  2. Gerald Steinbach

    Schusswaffen —> Maßnahme —> Verschärfung der Waffengesetze
    Vergewaltigungen —-> Maßnahme —-> Notarielle Vereinbarung bei Geschlechtsverkehr

    usw….
    Die Maßnahmen zielen natürlich auf die falschen ab, um wirklich effektiv in dieser Sache zu sein, braucht es radikalere(also effektive) Maßnahmen, dies wiederum verhindert die politische Korrektheit mit allen ihren Auswüchsen, dazu ist Schweden nicht bereit, nicht einmal die Auswüchse werden mehr angegangen, von der Ursachenbekämpfung ganz zu schweigen

    Fazit
    In Schweden gibt es eine guideline über die Verhaltensweisen um von A nach B zu kommen, da stehen wirklich “brauchbare” Dinge drinnen(..man nehme nicht immer den gleichen Weg zur Arbeit)
    Die Schweden selbst sind auch nicht bereit für einen Kurswechsel, also auf zur Shithole

  3. Falke

    Einen Premierminister, der die derzeitige Lage damit relativiert (oder schönzureden versucht), dass es früher (wann eigentlich?) auch nicht besser war, gehört mit nassen Fetzen davongejagt. Die Schweden haben offenbar – so wie auch die Deutschen und Österreicher – genau diejenigen Politiker, die sie verdienen.

  4. Gerald Steinbach

    astuga
    Schade eigentlich, sie würden den Frauenanteil etwas erhöhen, der ja eh schon sehr gering ist
    In Düsseldorf wird jetzt das Rheinbad evaluiert, hier ein Auszug

    “”Weitere Schritte zu mehr Sicherheit sollen auf Basis einer „Risikoanalyse“ beschlossen werden, an der Polizei und Feuerwehr mitwirken. Dabei sollen auch Erkenntnisse „kulturell-sozialer Natur“ einfließen, heißt es in einer Pressemitteilung””

    Schön geschrieben

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .